Modern technology gives us many things.

Aldi-PCs: Arbeitsgeräte ab 580 Euro, Desktop-PC mit GeForce RTX 3070

0 1

Ab 25. Februar 2021 verkauft Aldi eine Reihe von Notebooks und Desktop-PCs, darunter ein Gaming-PC mit der ansonsten schlecht verfügbaren GeForce RTX 3070.


    Aldi-PCs: Arbeitsgeräte ab 580 Euro, Desktop-PC mit GeForce RTX 3070

(Bild: Medion)

Von

  • Mark Mantel

Sowohl Aldi Süd als auch Aldi Nord haben den Verkauf weiterer Notebooks und Desktop-PCs von Medion über ihre Online-Shops angekündigt. Unter den Geräten befinden sich zwei Notebooks und ein Desktop-PC, die zum Arbeiten gedacht sind. Ein Gaming-PC kommt zudem mit Nvidias GeForce RTX 3070 daher, eignet sich also zum Spielen. In Anbetracht der Lieferprobleme bei Grafikkarten fällt er mit 1500 Euro recht günstig aus. Der Startschuss aller Modelle fällt am 25. Februar 2021.

Fürs Homeoffice genügt der Akoya P63013 mit Intels Sechskern-Prozessor Core i5-10400 (12 Threads dank Hyper-Threading, 2,9–4,3 GHz, einer 1 TByte großen PCI-Express-SSD und 16 GByte DDR4-2666-Arbeitsspeicher. Intels WLAN-Modul AX200 funkt mit Wi-Fi 6 und verbindet Peripherie kabellos per Bluetooth.

Dank verbautem 550-Watt-Netzteil können Nutzer optional eine Grafikkarte nachrüsten und den PC somit spieletauglich machen. Der Arbeitsspeicher lässt sich hingegen nur durch einen Austausch der verbauten Module aufstocken – ab Werk sind zwei von zwei Steckplätzen belegt. Als Betriebssystem ist Windows 10 Home vorinstalliert. Der Akoya P63013 kostet 600 Euro.

Das 600-Euro-Notebook Akoya S17404 kombiniert Mittelklasse-Hardware mit einem 17,3 Zoll großen Full-HD-Display (1920 × 1080 Pixel, IPS), bietet für Notebook-Verhältnisse also viel Display-Fläche. Zum Einsatz kommt Intels Core i5-10210U aus der älteren CPU-Familie Comet Lake-U mit vier Rechenkernen, acht Threads und Taktfrequenzen von bis zu 4,2 GHz. Hinzu kommen eine 512 GByte große SATA-6G-SSD mit vorinstalliertem Windows 10 Home und 8 GByte DDR4-2666-SDRAM, allerdings im Single-Channel-Betrieb. Ebenfalls dabei: Wi-Fi 5 und ein 42 Wattstunden starker Akku.

Die Display-Hintergrundbeleuchtung des Akoya S17404 kommt auf bis zu 250 cd/m² – ein gängiger Wert in der Preisklasse; bei direkter Sonneneinstrahlung könnte der Bildschirm schlecht ablesbar sein. Den NTSC-Farbraum deckt das Notebook zu 45 Prozent ab. Das Gehäuse besteht aus Aluminium.

Bild 1 von 28

Aldi-PCs vom 25. Februar 2021 (28 Bilder)


    Aldi-PCs: Arbeitsgeräte ab 580 Euro, Desktop-PC mit GeForce RTX 3070

Medion Akoya P63013
(Bild: Medion)

Für 1000 Euro gehört das Akoya S15449 in die Premium-Klasse. Zum Einsatz kommen Intels neuerer und schnellerer Vierkern-Prozessor Core i7-1165G7 aus der Tiger-Lake-U-Familie, 16 GByte DDR4-3200-SDRAM im Dual-Channel, eine 2 TByte große PCI-Express-SSD mit vorinstalliertem Windows 10 Home und ein AX201-Modul für Wi-Fi 6.

Das 15,6 Zoll große IPS-Display stellt 1920 × 1080 Pixel (Full HD) dar, leuchtet mit bis zu 250 cd/m² und deckt 45 Prozent des NTSC-Farbraums ab – für Aldi-Verhältnisse ein unterdurchschnittlicher Bildschirm laut Datenblatt. Das Gehäuse besteht ebenfalls aus Aluminium.

Lesen Sie auch


    Aldi-PCs: Arbeitsgeräte ab 580 Euro, Desktop-PC mit GeForce RTX 3070

Der Desktop-PC Erazer Engineer X10 ist derweil für Spieler gedacht. Er kombiniert Intels Achtkern-Prozessor Core i7-10700 (16 Threads mit Hyper-Threading, 2,9–4,8 GHz, Comet Lake-S) mit Nvidias GeForce RTX 3070. Insbesondere Letztere macht den 1500-Euro-PC interessant, da Gaming-Grafikkarten momentan nur schlecht und überteuert erhältlich sind. Eine GeForce RTX 3070 kostet im Einzelhandel zurzeit rund 1000 Euro – Nvidia empfiehlt eigentlich 520 Euro.

Zur weiteren Ausstattung zählen 32 GByte DDR4-2933-SDRAM und eine 1 TByte große PCI-Express-SSD mit vorinstalliertem Windows 10 Home. Die Hardware steckt im In-Win-Gehäuse 301 mit Seitenteil aus Hartglas.

Abseits der genannten Geräte verkauft Aldi ab dem 25. Februar 2021 einige weitere Gaming-Notebooks, allerdings mit in die Jahre gekommener Hardware, darunter etwa Grafikchips aus Nvidias RTX-2000-Familie.

(mma)

Quelle: www.heise.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.