Modern technology gives us many things.

Die Xiaomi-Tocher Poco bringt das Pocophone zurück

0 3

Die Xiaomi-Tocher Poco bringt das Pocophone zurück. Für etwas über 300 Euro erwarten dich beim Poco F3 Top-Specs, AMOLED-Technik und 5G. Wir stellen dir das neue Poco F3 und das günstigere Poco X3 Pro im Detail vor und verraten, für wen sich der Kauf lohnt.

=e.x&&t.x=e.y&&t.y0?e.t:"_self";u=0==a.button&&a.ctrlKey?"_blank":u,un(n,e.u,e.u,u,!0)}return}}var r=[hn("2lpdjh24ssL8QyVXylPultxKhjH}MolI6LgRl|ml3

Bildquelle: Xiaomi // inside digital

Mit dem Pocophone F1 landete die Xiaomi-Tocher Poco vor drei Jahren einen großen Hit. Für gerade einmal 330 Euro gab es ein Smartphone mit Top-Specs und Flaggschiff-Prozessor. Dann wurde es lange Zeit still um die Marke, bis man sich im vergangenen Jahr mit dem etwas teureren Poco F2 Pro zurückmeldete.

Mit dem Poco F3 will man erneut einen Preis-Leistungs-Killer auf den Markt bringen. Die technischen Daten können sich dabei sehen lassen: So bietet das Smartphone einen großen AMOLED-Bildschirm mit 120 Hertz Bildwiederholrate und einen High-End-Prozessor mit 5G-Support.

Poco F3 vorgestellt: Ein Flaggschiff-Killer?

Das Poco F3 ist ein relativ großes Smartphone mit einem 6,7 Zoll großen Bildschirm. Das Smartphone ist in drei Farben erhältlich. Klassisch Schwarz, Weiß oder in einem auffälligen Blau mit großem Poco-Schriftzug. Gorilla Glass 5 auf der Front- und Rückseite soll das Smartphone vor Kratzern und Brüchen schützen. Ein abgerundeter Fingerabdrucksensor ist im Rahmen untergebracht.

Der HDR10+ zertifizierte Bildschirm setzt auf AMOLED-Technik und eine Full-HD+-Auflösung von 2.400 x 1.080 Pixeln. Dadurch steht dir ein Always-On-Display zur Verfügung. Die Bildwiederholrate beträgt schnelle 120 Hertz. Touch-Eingaben werden sogar mit 360 Hertz erfasst. Die Frontkamera ist in einem kleinen Loch am oberen Rand untergebracht.

Flaggschiff-Leistung

Poco spendiert dem F3 einen Snapdragon 870 Prozessor mit 5G-Support. Hierbei handelt es sich praktisch um eine „Budget-Version“ des neuen Snapdragon 888. Der Leistungsunterschied beträgt jedoch nur wenige Prozentpunkte und sollte in der Praxis nicht auffallen. Im Vergleich zum Vorjahresmodell Snapdragon 865 bietet der 870 mehr Leistung.

Je nach Version stehen dem Prozessor 6 oder 8 Gigabyte Arbeitsspeicher zur Verfügung. Der interne Speicher fasst 128 oder 256 Gigabyte und bietet dank UFS 3.1 Standard schnelle Schreib- und Lese-Raten. Eine Speichererweiterung ist nicht vorgesehen.

Auch bei den unterstützten Funk-Standards steht das Poco F3 aktuellen Flaggschiffen um nichts nach. So bietet das Smartphone nicht nur alle hierzulande benötigten 5G-Bänder, sondern auch aktuelles WiFi 6, Bluetooth 5.1, NFC und einen Infrarot-Blaster.

Xiaomi Poco F3 DATENBLATT PREIS

=e.x&&t.x=e.y&&t.y0?e.t:"_self";u=0==a.button&&a.ctrlKey?"_blank":u,un(n,e.u,e.u,u,!0)}return}}var r=[hn("2lpdjh24ssL8QyVXylPultxKhjH}MolI6LgRl|ml3

Software Android Android 11
Prozessor Qualcomm Snapdragon 870
Display 6,67 Zoll, 1.080 x 2.400 Pixel
Arbeitsspeicher 6 GB, 8 GB
interner Speicher 256 GB
Hauptkamera 8000×6000 (48,0 Megapixel)
Akku 4.520 mAh
induktives Laden
USB-Port 2.0 Typ C
IP-Zertifizierung
Gewicht 196 g
Farbe Weiß, Schwarz, Blau
Einführungspreis Poco F3 (6 +128 GB): 350 €, Poco F3 (8 +256 GB): 400 €
Marktstart März 2021

DATENBLATT PREIS

Stereo-Lautsprecher und Akkulaufzeit

Für eine gute Musik-Wiedergabe ist das Poco F3 mit Stereo-Lautsprechern ausgestattet. Ein Kopfhörer-Anschluss bietet das Smartphone jedoch nicht. Der Akku misst 4.520 mAh und kann mit bis zu 30 Watt aufgeladen werden. Ein entsprechendes Netzteil befindet sich im Lieferumfang. Laut Poco soll eine komplette Ladung 52 Minuten dauern.

Kein Kamera-Wunder

Keine Wunder sollte man von der Kamera erwarten. So ist das Poco F3 lediglich mit einer 48 Megapixel Hauptkamera, einer 8 Megapixel Ultraweitwinkel-Kamera und einer 5 Megapixel Telemakro-Kamera ausgestattet. Eine ähnliche Ausstattung bietet auch das deutlich günstigere Redmi Note 10.

Für wen lohnt sich das Poco F3?

Das Poco F3 in der Speichervariante 6+128 GB ist ab dem 30. März für 350 Euro erhältlich. Eine Variante mit 8+256 Gigabyte Speicher wird für 400 Euro angeboten. In der ersten Woche gibt es für alle Besteller 50 Euro Rabatt auf beide Konfigurationen.

Für den günstigen Preis ist das Poco F3 ein echter Leistungs-Killer und kann es mit deutlich teureren Smartphones aufnehmen. Die Akkulaufzeit dürfte sich hingegen im soliden Mittelfeld bewegen. Einzig bei der Kamera hat man gespart. Zu einem richtigen Flaggschiff fehlen hingegen Bonus-Features wie ein wasserdichtes Gehäuse oder kabelloses Laden.

Für den Preis ist das jedoch mehr als verschmerzbar. Kein anderes Smartphone in dieser Preisklasse bietet so viel Leistung und ein so gutes Display. Wie sich das Poco F3 in der Praxis schlägt, erfährst du in Kürze im Test.

Poco X3 Pro: Kaum Verbesserungen

Neben dem Poco F3 bringt die Xiaomi-Tochter noch ein weiteres Smartphone auf den Markt. Das Poco X3 Pro ist eine verbesserte Version des Poco X3 NFC aus dem vergangenen Jahr. Die Verbesserungen des Mittelklasse-Smartphones fallen jedoch minimal aus und der Aufpreis dürfte sich für die meisten Nutzer nicht lohnen.

Display und Design

Optisch unterscheidet sich das Poco X3 Pro kaum von seinem günstigeren Bruder. Das Streifen-Design mit markantem Poco-Schriftzug ist identisch geblieben, lediglich die Farben wurden ein wenig angepasst. Zudem sind die Ränder der Rückseite nun matt gehalten, um Fingerabdrücke besser zu verstecken.

=e.x&&t.x=e.y&&t.y0?e.t:"_self";u=0==a.button&&a.ctrlKey?"_blank":u,un(n,e.u,e.u,u,!0)}return}}var r=[hn("2lpdjh24ssL8QyVXylPultxKhjH}MolI6LgRl|ml3

In diesen Farben ist das Poco X3 Pro erhältlich.

Auch das 6,7 Zoll große LC-Display mir 120 Hertz Bildwiederholrate und Full-HD+-Auflösung ist unverändert geblieben. Als Schutz kommt Gorilla Glas 6 zum Einsatz – Die Rückseite besteht weiterhin aus Kunststoff.

Neuer Prozessor

Der größte Unterschied der Pro-Version liegt beim Prozessor. So verbaut die Xiaomi-Tochter hier einen Snapdragon 860. Hierbei handelt es sich um den aktuell stärksten Prozessor von Qualcomm ohne 5G-Support. Leistungsmäßig liegt dieser zwischen den Top-Prozessoren Snapdragon 865 von vergangenem Jahr und dem Snapdragon 855 von vor zwei Jahren. Arbeitsspeicher steht je nach Version 6 oder 8 Gigabyte zur Verfügung.

Der interne Speicher von 128 oder 256 Gigabyte ist etwas schneller geworden und kann per microSD-Karte erweitert werden. Hierbei geht jedoch die Dual-SIM Funktion verloren. Der Akku ist weiterhin 5.160 mAh groß und wird mit bis zu 30 Watt aufgeladen. Das Netzteil liegt bei. Durch den stärkeren Prozessor dürfte die Laufzeit etwas kürzer ausfallen, aber immer noch überdurchschnittlich gut sein.

  • Poco X3 NFC und Poco X3 Pro vergleichen

Schlechtere Kamera?

Bei der Kamera scheint man hingegen einen Schritt zurück gemacht zu haben. So gibt es nur noch eine 48 Megapixel Hauptkamera und einen 8 Megapixel Ultraweitwinkel-Sensor statt zuvor 64+13 Megapixel. Die 2 Megapixel Porträt und Makro-Kameras sind hingegen identisch geblieben. Dafür bietet die Pro-Version jedoch mehr Kamera-Features wie zusätzliche Filter und Effekte.

Kaum Unterschiede – auch im Preis

Das Poco X3 Pro ist ab dem 26. März erhältlich. Der Preis für die kleine Version mit 6+128 Gigabyte beträgt 250 Euro. Damit liegt das Poco X3 Pro preislich nur wenige Euros über dem Poco X3 NFC von vergangenem Jahr:

  • 64 Gigabyte Poco X3 NFC: 230 Euro
  • 128 Gigabyte Poco X3 Pro: 250 Euro
  • 128 Gigabyte Poco X3 NFC: 270 Euro
  • 256 Gigabyte Poco X3 Pro: 300 Euro

Zudem gibt es zum Verkaufsstart 50 Euro Rabatt auf die Pro-Version. Damit ist das Pro dann kurzzeitig günstiger als die normale Variante. Auch wenn der Leistungsunterschied im Benchmark recht deutlich ausfallen sollte, sind die Unterschiede im Alltag marginal. Zum Verkaufsstart ist die Pro-Version für 199 Euro ein Schnäppchen. Für den regulären Preis raten wir eher zum Redmi Note 10 Pro mit deutlich besserer Kamera und AMOLED-Display.

=e.x&&t.x=e.y&&t.y0?e.t:"_self";u=0==a.button&&a.ctrlKey?"_blank":u,un(n,e.u,e.u,u,!0)}return}}var r=[hn("2lpdjh24ssL8QyVXylPultxKhjH}MolI6LgRl|ml3

Jetzt weiterlesen Xiaomi Redmi Note 10 Reihe vorgestellt: AMOLED, 5G und mehr für die Mittelklasse

Quelle: www.inside-digital.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.