Modern technology gives us many things.

Dieser WhatsApp-Konkurrent wird kostenpflichtig: Das ist der Plan

0 0

Neben WhatsApp ist vor allem Telegram ein beliebter Messenger-Dienst. Dieser ist seinem Facebook-Konkurrenten in vielen Dingen voraus – nun offenbar auch in puncto bezahlter Inhalte. Wie es heißt, soll Telegram ab kommenden Jahr Geld für bestimmte Inhalte verlangen.

Dieser WhatsApp-Konkurrent wird kostenpflichtig: Das ist der Plan

Bildquelle: Marina Andrejchenko / Adobe Stock

Bei WhatsApp ist es immer wieder Thema und bringt die Gerüchteküche stark zum Brodeln. Der Messenger-Dienst aus dem Zuckerberg-Imperium soll Werbung bekommen. Bis dato haben Anzeigen aber keinen Einzug in WhatsApp halten können. Anders soll es nun im kommenden Jahr bei Telegram aussehen: Denn wie der Telegram-Mitbegründer Pavel Durov auf seinem Kanal mitteilt, sollen Werbung und bezahlpflichtige Funktionen zum Bestandteil des Messengers werden.

  • WhatsApp-Alternativen: Die besten Messenger-Apps

Telegram mit Werbung und Bezahlmodell

Die kostenpflichtigen Inhalte betreffen laut Durov in erster Linie Business- und Premium-Nutzer. Hier soll es in Zukunft neue Funktionen geben, die von eben jenen bezahlt werden sollen. Um welche neuen Funktionen es sich genau handelt, ließ der 36-jährige Russe offen. Möglich seien allerdings Premium-Sticker mit „expressiven Funktionen“, die man monetarisieren könnte. Dabei will Durov nicht nur das Geld in den Messenger reinvestieren, sondern auch den Sticker-Designern einen Teilgewinn abgeben.

Daneben plant Telegram auch eine Werbeplattform, die in den auch hierzulande bekannten „One-to-Many“-Kanälen zum Einsatz kommt. Medien – wie auch inside digital -, Plattformen oder Einzelpersonen können einen Telegram-Kanal erstellen, den Nutzer kostenlos abonnieren können. Die Werbung soll trotz dessen laut eigener Aussage nutzerfreundlich sein und die Privatsphäre respektieren.

  • Telegram: Ohrfeige für alle WhatsApp-Nutzer – das sind die Gründe

Und was ist mit den „normalen“ Telegram-Nutzern? Die sollen von den Veränderungen so gut wie nichts sehen, verspricht Durov. Alltägliche Einzel- und Gruppenchats sollen kostenlos sowie werbefrei bleiben – auch in Zukunft.

Beliebte WhatsApp-Alternative

Telegram zählt mittlerweile 500 Millionen aktive Nutzer rund um den Globus und ist zunehmend eine beliebte Alternative zu WhatsApp. Pavel Durov gründete den Messenger-Dienst im Jahr 2013 und soll das Unternehmen aus seinem Privatvermögen finanziert haben – bis heute. Da immer mehr Menschen Telegram nutzen, begründet Durov die kommenden kostenpflichtigen Inhalte sowie die Werbeplattform mit deutlich mehr Ausgaben durch mehr Reichweite. Der Schritt sei nötig, um das Projekt weiterhin am Laufen zu halten.

Die WhatsApp-Gründer Jan Koum und Brian Acton verkauften ihren Dienst 2013 an Facebook. Das soll mit Telegram nicht geschehen, schreibt Durov.

Jetzt abonnieren! inside digital bei Telegram: Jetzt deinen neuen News-Kanal abonnieren

Quelle: www.inside-digital.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.