Modern technology gives us many things.

Entwicklungsumgebung: Eclipse 2021-03 räumt Java-Code auf

0 0

Das neue Quartalsrelease der Eclipse IDE unterstützt bereits Java 16, bringt neue Funktionen zum Aufräumen von Java-Code und weitere Neuerungen.


    Entwicklungsumgebung: Eclipse 2021-03 räumt Java-Code auf

(Bild: nattaphol phromdecha/Shutterstock.com)

Developer Von

  • Holger Voormann

Eclipse, die Desktop-Entwicklungsumgebung für Java, C/C++ und andere Programmiersprachen, ist in Version 2021-03 erschienen. Für Windows, Linux und macOS hat das Update jeweils elf erweiterbare Basispakete der Open-Source-IDE für unterschiedliche Einsatzzwecke im Gepäck. Der März-Quartalsrelease bringt Unterstützung für Java 16 zum Nachinstallieren, eine Reihe neuer Aufräumfunktionen für Java-Code und weitere Möglichkeiten beim Signieren in der Versionsverwaltung Git.

16 neue Clean-Up-Funktionen sind hinzugekommen, rund 80 sind es nun insgesamt. Die Java-Code-Aufräumfunktionen löschen unnötigen oder duplizierten Code oder vereinfachen ihn beispielsweise durch neue Sprachelemente. Fünf Funktionen überarbeiten den Code bezüglich Geschwindigkeit oder/und Speicherverbrauch. Zum Beispiel nutzt Use String.replace() instead ofString.replaceAll() when possible bei Zeichenkettenersetzungen per regulärem Ausdruck, falls möglich, die in neueren Java-Versionen schnelleren einfachen Zeichenkettenersetzungen. Primitive comparison sowie Primitive parsing vermeiden die Instanziierung von Primitive Wrapper-Klassen.

Die Neuerungen von Eclipse 2021-03 in Aktion.

Die bisher nur bei Bibliotheken verfügbaren externen Null-Annotationen lassen sich nun auch bei generiertem Quellcode verwenden, bei dem eine Neugenerierung hinzugefügte Null-Annotationen wieder löschen würde. Darüber hinaus verhält sich die Codevervollständigung, sofern kein installiertes Plug-in das verhindert, in allen IDE-Paketen ohne Verzögerung beim Tippen, da die Vervollständigung im Hintergrund erfolgt. Das gilt auch in der Eclipse IDE for Enterprise Java Developers, in der eine Erweiterung das bisher verhinderte.

Wie von Texteditoren bekannt, funktioniert nun auch in der Console View Ctrl+K und Ctrl+Shift+K zum Finden des nächsten beziehungsweise vorherigen Vorkommens der aktuell selektierten Zeichenfolge, beziehungsweise der zuletzt gesuchten.

Bei der Versionsverwaltung Git wurde das Signieren überarbeitet. Anstelle der eingebauten Java-Krypto-Bibliothek Bouncy Castle kann eine installierte GnuPG-Anwendung zum Signieren verwendet werden. In der History View lässt sich anzeigen, ob die Signatur eines Commits gültig oder ungültig ist (standardmäßig ist dies ausgeschaltet; einschalten lässt sich das in Window | Preferences | Git | History durch das Kontrollkästchen Verify Signatures). Zusätzlich zu Commits lassen sich auch Tags signieren, jedoch die Gültigkeit der Signatur noch nicht überprüfen. Beim Clonen und Fetchen wird nun das effizientere Git-Protokoll V2 verwendet, wenn der Server dies unterstützt.

Bei der Unterstützung für Webtechnologien wie HTML, CSS und JavaScript sowie für Frameworks wie Angular und React bedient sich Eclipse bei Visual Studio Code. Die Aktualisierung der mit der Eclipse IDE for Enterprise Java Developers ausgelieferten Language Server bringt unter anderem TypeScript 4.1 Unterstützung und in per Generic Text Editor geöffneten JavaScript-Dateien lässt sich in JSDoc-Kommentaren mit Strg+Klick zu @see-Verweisen springen.

Die Eclipse IDE for JavaScript and Web Developers wird nicht mehr als Teil des vierteljährlichen Rolling Release bereitgestellt. Weder lässt sich die IDE per Eclipse Installer installieren noch wird sie auf der Download-Seite des 2021-03 Release angeboten. Stattdessen bietet das Team von Eclipse Wild Web Developer das IDE-Paket selbst an. Den dadurch ersparten Aufwand will das Team lieber für häufigere Release verwenden. Ebenso ist es bei der Eclipse IDE for Rust Developers, die sich nun auf der Webseite von Eclipse Corrosion, der Hauptkomponente der Eclipse Rust-IDE, findet.

Mehr Details und die jeweiligen Neuerungen der an dieser Version beteiligten Eclipse-Projekte sind auf der Webseite zum 2021-03 Release zu finden. Die neuen Eclipse-IDE-Pakete lassen sich via Eclipse Installer installieren oder als ZIP-Dateien herunterladen. Unterstützung für Java 16, das dem Eclipse-Release einen Tag zuvorkam, gibt es zum Nachinstallieren über den Eclipse Marketplace. Die Aktualisierung einer bestehenden Eclipse-IDE lässt sich via Help | Check for Updates anstoßen, was auch bei den beiden im 2021-03 Release fehlenden IDEs, der JavaScript/Web-IDE und der Rust-IDE, funktionieren sollte.

(mdo)

Quelle: www.heise.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.