Modern technology gives us many things.

Entwicklungsumgebung: Qt Creator 5.0 baut Anwendungen im Docker-Container

0 0

Die Docker-Anbindung der IDE ist bisher ebenso als experimentell gekennzeichnet wie die Integration von Clangd.


    Entwicklungsumgebung: Qt Creator 5.0 baut Anwendungen im Docker-Container


    Entwicklungsumgebung: Qt Creator 5.0 baut Anwendungen im Docker-Container

Developer Von

  • Rainald Menge-Sonnentag

Zwei Monate nach der letzten 4.x-Version ist nun die erste Beta von Qt Creator 5.0 erschienen. Das Release der vor allem auf die C++-Entwicklung zugeschnittenen Entwicklungsumgebung bringt mit der Anbindung an Docker und dem Zusammenspiel mit Clangd als Backend für C/C++ zwei Neuerungen mit, die zunächst als experimentell gekennzeichnet sind.

Nachdem die 4er-Reihe der IDE fünf Jahre zählt, soll der Versionssprung auf 5.x nicht der letzte für dieses Jahr sein, da im Winter bereits Qt Creator 6.0 geplant ist. Hintergrund ist die im Rahmen der Roadmap für 2021 angekündigte Umstellung auf Semantic Versioning (SemVer). Das aktuelle Release ist auf die frisch als Beta veröffentlichte Version 6.2 des Qt Frameworks ausgelegt.

Mittelfristig soll Clangd als Language Server im Zusammenspiel mit dem Language Server Protocol (LSP) die Codeunterstützung übernehmen und damit den bisherigen liblclang-basierten Ansatz ersetzen. Qt Creator 5.0 bietet eine erste Umsetzung, die allerdings derzeit noch als experimentell gekennzeichnet und nicht vollständig umgesetzt ist. So fehlt bisher noch die Autovervollständigung, und für einige Funktionen ist ein Development-Build von Clangd erforderlich. Wer Clangd als Language Server ausprobieren möchte, muss zunächst Use Clangd unter Tools | Options | C++ | Clangd aktivieren.

Die Anbindung an Docker ist laut dem Qt-Blog noch "sehr experimentell" und funktioniert derzeit ausschließlich auf Linux-Hosts mit CMake als Build-System. Damit die IDE Anwendungen in Docker-Containern erstellen und ausführen kann, gilt es zunächst das experimentelle Plug-in unter Help | About Plugins zu aktivieren. Anschließend lässt sich in den Device-Settings ein Docker-Device erstellen und anschließend als Build-Device auswählen.

Darüber hinausgehende Erweiterungen in der Beta von Qt Creator 5.0, unter anderem im Zusammenhang mit QML (Qt Modelling Language), lassen sich dem Qt-Blog entnehmen. Die Open-Source-Variante findet sich neben der Beta von Qt 6.2 im Qt Download-Portal unter Pre-releases. Kommerzielle Kunden finden die jüngste Version auf ihrer Account-Seite.

(rme)

Quelle: www.heise.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.