Modern technology gives us many things.

Huawei-Chef: Diese Smartphones sind besser als unsere

0 3

Huawei war dabei, zum beliebtesten Smartphone-Hersteller der Welt zu mutieren. Doch die US-Regierung hat es verhindert. Ungeachtet dessen rührt der Huawei-Chef persönlich nun die Werbetrommel für die Konkurrenz. Überraschung oder Taktik?

Huawei-Chef: Diese Smartphones sind besser als unsere

Huawei-Chef: Diese Smartphones sind besser als unsereBildquelle: Blasius Kawalkowski

Welches Smartphone hättest du heute in der Tasche, wenn die US-Regierung Huawei nicht auf die schwarze Liste gesetzt hätte? Ein aktuelles Handy von Huawei mit Google-Diensten wünschen sich wohl viele Smartphone-Nutzer. Kein Wunder, schneiden die Geräte der Chinesen bei Kamera-, Performance- und Akku-Tests mit am besten ab. Doch den meisten Nutzern fehlen Play Store und Co. Der Huawei-Chef Ren Zhengfei jedoch zieht offenbar andere Smartphones den eigenen vor.

→ Apple und Samsung geschlagen: Das Mate 40 Pro+ hat die beste Kamera

Die besten 5G-Smartphones der Welt

Bereits vor ein paar Jahren gestand der Gründer und CEO von Huawei, dass er ein iPhone benutzt und dieses auch seiner Familie kauft. „Das iPhone hat ein gutes Ökosystem und wenn meine Familie im Ausland ist, kaufe ich ihnen immer noch iPhones“, sagte Ren. Er könne sich nicht vorstellen, dass die Liebe zu Huawei bedeuten solle, Huawei-Handys zu lieben. Später gab er auch zu, dass er stets von Apple lerne. Und als Menwe Wanzhou, die Finanzchefin des Unternehmens und Tochter des CEO, 2018 aufgrund eines US-amerikanischen Haftbefehls wegen Betrugs verhaftet wurde, besaß sie ein MacBook, ein iPad und ein iPhone.

→ Spionage? Davor haben die USA wirklich Angst

Nun folgt ein weiterer Liebesbeweis. Denn Forbes zufolge seien für Ren die iPhone-12-Modelle „die besten“ 5G-Smartphones der Welt. Er habe die Smartphones auch dazu benutzt, die Qualität der 5G-Netzwerkgeräte von Huawei zu verbessern, heißt es. Somit schießt der Huawei-Chef nicht nur gegen alle Hersteller, die auf Android als Betriebssystem setzten, sondern auch gegen die eigenen Handymodelle. Doch, warum?

Lob für Apple und das iPhone 12 – alles nur Taktik?

Huawei ist der weltweit größte Anbieter von Netzwerkkomponenten. Mit dem Lob für Apple wirbt man gleichzeitig für den 5G-Ausbau und macht darauf aufmerksam, dass man weltweit über eines der besten 5G-Netze verfüge. „Viele Smartphone-Nutzer in Europa verwenden iPhones“, sagt Ren. Und wenn Huawei eines der besten 5G-Netze der Welt aufbauen könne, würden schließlich auch alle iPhone-Nutzer profitieren.

Steckt also mehr hinter dem Lob für Apple und das iPhone 12? Möglich ist es. Dafür nimmt Huawei auch in Kauf, die eigenen Smartphones schlechter dastehen zu lassen, als sie wirklich sind. Zumal diese in Europa und Deutschland derzeit ohnehin nicht sonderlich beliebt sind. Doch mit dem eigenen Betriebssystem könnte sich das demnächst ändern.

Huawei: die dritte Macht neben Apple und Google?

Huawei kämpfte lange gegen den US-Bann an. Doch letztlich beschleunigte die US-Regierung die Arbeit der Chinesen am Betriebssystem HarmonyOS und dem eigenen Ökosystem nur. Statt weltweit die Nummer 1 zu sein, gibt sich Huawei mit einem Platz deutlich hinter der Top 3 zufrieden – vorerst zumindest. Denn HarmonyOS soll, Ren Zhengfei zufolge, die dritte Kraft auf dem Markt werden.

→ Huawei-Chef aggressiv: „Drängt vor und tötet dabei, hinterlasst eine Blutspur“

Der Huawei-Chef wies im vergangenen Jahr bereits darauf hin, dass „es nur zwei große Akteure mit Ökosystemen gibt“ – Apple und Google. Sollte Huawei es demnächst schaffen, ein gutes und funktionierendes Betriebssystem auf die Beine zu stellen, könnte man in China wohl den einen oder andern Smartphone-Hersteller für sich gewinnen. Vor allem dann, wenn die USA weiterhin Unternehmen – wie zuletzt Xiaomi – auf ihre schwarze Liste setzen.

Huawei-Chef: Diese Smartphones sind besser als unsere

Jetzt weiterlesen Huawei-Horror: Droht jetzt auch Xiaomi das Google-Aus auf Smartphones?

Quelle: www.inside-digital.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.