Modern technology gives us many things.

Observability: OpenTelemetry .NET v1.0 stellt neue APIs bereit

0 0

Die neueste Version der OpenTelemetry-Implementierungen bieten jetzt Stabilitätsgarantien für verteiltes Tracing.


    Observability: OpenTelemetry .NET v1.0 stellt neue APIs bereit

(Bild: Olga Visavi / Shutterstock.com)

Developer Von

  • Matthias Parbel

Version 1.0 der offenen OpenTelemetry-Spezifikation liegt nun auch als SDK-Implementierung für .NET vor. Das aktuelle Major Release enthält vier neue APIs (Tracing API, Baggage API, Context API und Propagators API) sowie weitere Exporters – unter anderen für Jaeger, Zipkin und das OpenTelemetry Protocol (OTLP).

Unter dem Dach der Cloud Native Computing Foundation (CNCF) hat sich das 2019 aus dem Zusammenschluss der Projekte von OpenTracing und OpenCensus hervorgegangene OpenTelemetry zunehmend als neuer Standard für Observability von Telemetriedaten entwickelt. Bis zur Freigabe der 1.0-Version der Spezifikation Mitte Februar 2021 hatte sich die Zahl der Projektunterstützer binnen zwei Jahren auf über 860 erhöht. API- und SDK-Implementierung liegen für verschiedene Programmiersprachen wie Erlang, Java, Python und .NET vor.

Während bei der allgemeinen OpenTelemetry-Spezifikation der Fokus auf der Stabilisierung des verteilten Tracings lag und Anwender nun auf längerfristige Garantien für Tracing API und Tracing SDK vertrauen dürfen, wartet OpenTelemetry .NET v1.0 mit neuen APIs, Exporters, einem SDK für Sampling, Processing und Export sowie einer überarbeiteten Dokumentation auf.

Anwendungsentwicklerinnen und -entwicklern erlaubt das .NET SDK von OpenTelemetry, Ihre Applikationen für das Sammeln verteilter Traces zu konfigurieren, und von dort bei Bedarf über das Backend in Monitoring- und Analyse-Tools zu exportieren. Auch die Anbindung gehosteter Anwendungen über ASP.NET Core ist möglich, wie das folgende Beispiel für einen Export in das verteilte Tracingsystem Zipkin veranschaulicht:

public class Startup { public Startup(IConfiguration configuration) => Configuration = configuration; public IConfiguration Configuration { get; } public void ConfigureServices(IServiceCollection services) { services.AddOpenTelemetryTracing((builder) => builder .AddAspNetCoreInstrumentation() .AddHttpClientInstrumentation() .AddZipkinExporter(zipkinOptions => { zipkinOptions.Endpoint = new Uri(Configuration.GetConnectionString("zipkin")); })); } }

Häufig genutzte Librarys wie ASP.NET Core, grpc-dotnet oder SQLClient sind bereits für den Einsatz von Observability Telemetry gerüstet. Entwicklerinnen und Entwickler, die eigene Librarys dafür vorbereiten wollen, steht in den System.Diagnostics APIs (in .NET 5) sowie alternativ im Paket System.Diagnostics.DiagnosticsSource eine Implementierung der OpenTelemetry-API-Spezifikation zur Verfügung.

Mehr zum Thema


    Observability: OpenTelemetry .NET v1.0 stellt neue APIs bereit

Im Rahmen der Konferenz Continuous Lifecycle präsentieren heise Developer, iX und dpunkt.verlag im Mai weitere Thementage zu Observability & Monitoring sowie zu Continuous Testing.

Nähere Informationen zu OpenTelemetry .NET v1.0 finden sich im Microsoft Developer Blog. Wer sich intensiver mit Observability Telemetry beschäftigen möchte, dem sei die Projektwebsite von OpenTelemetry empfohlen.

(map)

Quelle: www.heise.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.