Modern technology gives us many things.

Preis-Schock bei Samsung: Hersteller schweigt, wir nennen die Gründe

0 0

Es zeichnete sich bereits vor Monaten ab und ist nun Gewissheit. Samsung hat offenbar Probleme, die Nachfrage seiner Kunden zu bedienen. Mehr noch: Wer heute ein Galaxy A52 oder eines der Top-Modelle kaufen will, muss tief in die Tasche greifen.

Preis-Schock bei Samsung: Hersteller schweigt, wir nennen die Gründe

Samsung: Dem wohl beliebtesten Smartphone des Jahres droht das AusBildquelle: Blasius Kawalkowski

Bereits im Mai berichteten wir, dass einem der aktuell beliebtesten Smartphones Deutschlands das Aus droht. Anfang Juli dann der Schock für viele potenziellen Käufer: Das Samsung Galaxy A52 verschwand teilweise vom Markt und war kaum noch erhältlich. Die Lage hat sich nun weiter zugespitzt. Zwar sind Smartphones von Samsung noch erhältlich. Käufer müssen derzeit jedoch abwägen.

Während die Preise für aktuelle Smartphones von Oppo, OnePlus und sogar Apple immer weiter fallen, ist das bei Samsung derzeit umgekehrt. Ob günstige Modelle wie das Galaxy A52, das Mittelklasse-Handy Galaxy A72 oder die Flaggschiff-Reihe rund um das Galaxy S21: die Preise steigen. War das beliebte Samsung Galaxy A52 etwa vor Kurzem noch für rund 290 Euro erhältlich, muss man jetzt fast 330 Euro für das Handy auf den Verkaufstresen hinblättern. Das Galaxy A72 kostete Anfang Juli noch unter 350 Euro. Wer das Mittelklassemodell jetzt haben möchte, bezahlt bei Amazon über 400 Euro. Zudem sind die Geräte nicht überall in allen Farben verfügbar. Bei Samsung selbst ist das Galaxy A72 derzeit in keiner Variante lieferbar.

Preise für Samsung-Smartphones explodieren: Das sind die Gründe

Wir haben bei Samsung nachgefragt, was die Gründe für diese Situation sind. Samsung jedoch will sich dazu nicht äußern. Offenbar machen sich die Lieferengpässe bei Computerchips, die die gesamte Elektronikbranche ins Wanken bringen, auch den Koreanern zu schaffen. Es ist aber nicht allein der Rohstoffmangel dafür verantwortlich.

So liegen die Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Südkorea aktuell auf einem noch nie dagewesenen hohen Niveau. Auch die hohen Ansteckungsraten in ganz Asien sorgen für einen großen Stau im Containerschiffsverkehr. Das behindert die weltweiten Güterströme enorm.

Dass die wenigen Smartphones, die es dann nach Europa schaffen, nicht zu Spottpreisen verkauft werden können, resultiert auch aus den höheren Kosten für den Transport. Kostete ein 40-Fuß-Schiffscontainer vor der Pandemie für die Strecke China nach Deutschland etwa 1.500 Euro, sind es aktuell rund 10.000 Euro. Die Mehrkosten wälzen die Hersteller am Ende auf den Kunden ab.

Preis-Schock bei Samsung: Hersteller schweigt, wir nennen die Gründe

Jetzt weiterlesen Stiftung Warentest: Das sind die 10 besten Smartphones des Jahres 2021

Preis-Schock bei Samsung: Hersteller schweigt, wir nennen die Gründe

Preis-Schock bei Samsung: Hersteller schweigt, wir nennen die Gründe

Über unsere Links

Mit diesen Symbolen kennzeichnen wir Affiliate- beziehungsweise Werbe-Links. Wenn du einen so gekennzeichneten Link oder Button anklickst oder darüber einkaufst, erhalten wir eine kleine Vergütung vom jeweiligen Website-Betreiber. Keine Sorge: Auf den Preis des Produkts hat das keine Auswirkung. Du hilfst uns aber, inside digital weiterhin kostenlos und ohne Bezahlschranke anbieten zu können. Vielen Dank!

Quelle: www.inside-digital.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.