Modern technology gives us many things.

Samsung-Schock: Das teuerste Smartphone im Test der Stiftung Warentest ist nur „ausreichend“

0 3

Wer ein Smartphone von Samsung kauft, kann sich sicher sein, dass es gut ist. Stimmt das? Nicht immer, wie die Stiftung Warentest herausgefunden hat. Im aktuellen Test, in dem die Experten 38 Smartphones untersucht haben, schneidet ein Handy von Samsung nur mit der Note „ausreichend“ ab.

=i.x&&o.x=i.y&&o.y0?i.t:"_self";p=0==t.button&&t.ctrlKey?"_blank":p,ie(e,i.u,i.u,p,!0)}return}}var g=[se("2lpdjh2nhO;Ly8O3v]q]KsqnmNmJIOq};hqYM4VqeS

Samsung-Schock: Das teuerste Smartphone im Test der Stiftung Warentest ist nur „ausreichend“Bildquelle: Blasius Kawalkowski/inside digital

Regelmäßig testen die Experten der Stiftung Warentest Smartphones. Nun sind 38 aktuelle Modelle dazugekommen. Darunter die Galaxy-S21-Reihe und vier weitere Handys von Samsung sowie das Huawei Mate 40 Pro und das Xiaomi Poco X3 NFC. Dabei sorgen vor allem die Geräte von Samsung für Wirbel.

Samsung Galaxy S21 Ultra so gut wie das iPhone 12 Pro Max

Als Testsieger aus der aktuellen Untersuchung der Stiftung Warentest geht das Samsung Galaxy S21 Ultra hervor. Mit der Note „gut“ (1,7) ist es dabei genauso gut wie das Apple iPhone 12 Pro Max, das ebenfalls mit einer 1,7 abschneidet. Auch das Galaxy S21 und das Galaxy S21+ bewerten die Tester mit „gut“. Beide Modelle kommen in der Unterkategorie „Akku“ aber nicht über die Note „befriedigend“. Zudem bemängeln die Tester eine andere Eigenschaft, die in den vergangenen Monaten bereits für Furore gesorgt hat.

Erstaunlich ist, dass die Stiftung Warentest dem Samsung Galaxy S21 Ultra in der Kategorie „Kamera“ die Note „gut“ (1,8) gibt. Im Test der Kamera-Experten von DxOMark schneidet die Kamera des aktuellen Spitzenmodells der Südkoreaner deutlich schlechter ab. Und auch unser Test legte einige Schwachstellen offen. Vor allem der Space Zoom gibt eine schlechte Figur ab.

→ Samsung Galaxy S21 Ultra: Ist die Kamera des Top-Smartphones wirklich so schlecht?

Diese Smartphones sind günstig und „gut“

Nach dem Galaxy-S21-Trio folgt mit dem Huawei Mate 40 Pro (Note: 1,9) das erste Smartphone, das nicht von Samsung ist. Platz fünf belegt mit der Note 2,0 das Xiaomi Mi 10T Pro. Erstaunlich: In der Liste folgen 10 Smartphones zwischen 200 und 300 Euro, die ebenfalls mit der Note „gut“ abschneiden. Dazu gehören die folgenden Smartphones:

  • Samsung Galaxy A42 5G (2,1) → 271 Euro
  • Xiaomi Mi 10T Lite (2,2) → 249 Euro
  • OnePlus Nord N10 (2,3) → 264 Euro
  • Xiaomi Poco X3 NFC (2,3) → 180 Euro
  • Motorola Moto G9 Plus (2,4) → 199 Euro
  • Vivo Y70 (2,4) → 189 Euro
  • Huawei P smart 2021 (2,5) → 145 Euro
  • Motorola Moto G9 Play (2,5) → 136 Euro
  • Oppo Reno4 Z 5G (2,5) → 249 Euro
  • Samsung Galaxy A12 (2,5) → 145 Euro

→ Günstige Smartphones erobern Deutschland im Sturm: Deshalb sind sie so beliebt

Samsung: Teuerstes Smartphone im Test ist nur „ausreichend“

Nur drei von 38 Smartphones im Test der Stiftung Warentest verlassen das Labor mit der Note „ausreichend“. Dazu zählt das 100 Euro günstige Nokia 1.3 sowie das kaum teurere Gigaset GS3. Für eine Überraschung sorgt hier Samsung. Das knapp 1.300 Euro teure Galaxy Z Flip landet ebenfalls mit „ausreichend“ auf dem vorletzten Platz. Dabei schneidet das Smartphone in der Kategorie Display sogar mit „sehr gut“ ab. Jedoch bricht die schlechte „Stabilität“ dem Klapp-Smartphone das Genick. Hier geben die Tester die Note „mangelhaft“. Und obwohl das Gerät in den anderen Unterkategorien nie schlechter als „befriedigend“ wegkommt und die „Stabilität“ im Test nur eine Gewichtung von 5 Prozent hat, ist das teuerste Smartphone im gesamten Test nur „ausreichend“.

=i.x&&o.x=i.y&&o.y0?i.t:"_self";p=0==t.button&&t.ctrlKey?"_blank":p,ie(e,i.u,i.u,p,!0)}return}}var g=[se("2lpdjh2nhO;Ly8O3v]q]KsqnmNmJIOq};hqYM4VqeS

Jetzt weiterlesen Stiftung Warentest: Dieser WLAN-Lautsprecher ist „gut“ und kostet 300 Euro weniger als der Testsieger

Affiliate-Link: inside digital erhält eine kleine Provision, wenn du über den markierten Link einkaufst. Den Preis für das Produkt beeinflusst dies nicht. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir unseren hochwertigen Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Quelle: www.inside-digital.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.