Modern technology gives us many things.

Stream-Verarbeitung: Hazelcast Jet 4.4 implementiert neues SQL Interface

0 0

Das Framework zum Verarbeiten paralleler Datenströme erlaubt mit SQL Jet das Lesen von Event-Streams in Echtzeit sowie von ruhenden Daten.


    Stream-Verarbeitung: Hazelcast Jet 4.4 implementiert neues SQL Interface

(Bild: NicoElNino/Shutterstock.com)

Developer Von

  • Madeleine Domogalla

Das vor allem für sein In-Memory Data Grid (IMDG) bekannte Unternehmen Hazelcast hat ein Update für das Streaming-Framework Jet veröffentlicht. Version 4.4 des Frameworks zum Verarbeiten paralleler Datenströme hält unter anderem eine erste Beta von Jet SQL bereit. Es ermöglicht sowohl das Verarbeiten von Event-Streams in Echtzeit wie auch ruhender Daten.

Hazelcast Jet 4.4 hat die erste Beta eines neuen SQL Interface im Gepäck. Nutzerinnen und Nutzer können sich mit Jet SQL direkt über die Kommandozeile bei Jet anmelden und zudem Abfragen für die angegebenen Datenquellen durchführen. Das können sowohl Daten im Ruhezustand (Batch-Quellen) als auch Live-Feeds (Streaming-Quellen) sein. Interessierte, die Docker im Einsatz haben, können gleich loslegen. Anwendungsbeispiele, die ohne Docker auskommen, finden sich in der Dokumentation.

Mit Version 4.4 des Streaming-Frameworks Jet bietet Hazelcast eine neue Unified File Connector-API, die eine Möglichkeit zum Lesen von Dateien – einheitlich und über Speichersysteme hinweg – bieten soll. Mit der gleichen API lassen sich Dateien aus dem lokalen Dateisystem, Hadoop FS, Amazon S3, Google Cloud Storage und Azure Blob Storage lesen. Der Connector unterstützt diverse Kodierungsformate für alle Speichersysteme, beispielsweise Textdateien, CSV, JSON, Avro.

Für alle bisherigen Jet-Versionen bot Hazelcast jeweils Pakete mit ausgewählten Erweiterungen zum Download an. Mit Jet 4.4 stehen Interessierten zwei Pakete zur Verfügung: eins mit und eins ohne Erweiterungen. Weitere Informationen dazu sowie zum Update finden sich in den Release Notes und im Beitrag auf dem Hazelcast-Blog.

(mdo)

Quelle: www.heise.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.