Modern technology gives us many things.

Trotz widriger Bedingungen: Airbnb legt Traumstart an der Wall Street hin

0 0

Trotz widriger Bedingungen: Airbnb legt Traumstart an der Wall Street hin

Der Börsenstart von Airbnb hätte kaum besser laufen können.

Die Vorzeichen hätten schlechter kaum sein können: Bedingt durch die Corona-Pandemie verzeichnete der digitale Zimmervermittlungsdienst Airbnb 2020 rund 700 Millionen US-Dollar (circa 575 Millionen Euro) Verlust, musste ein Viertel seiner Belegschaft entlassen und blickt aufgrund der anhaltenden Virusausbreitung weiterhin in eine ungewisse Zukunft. Dennoch wagte das Unternehmen jetzt den Börsengang – und erzielte einen Traumstart, der alle Erwartungen übertroffen hat. Noch im April 2020 sprach man Airbnb einen Marktwert von 18 Milliarden US-Dollar (circa 15 Milliarden Euro) zu. Selbstbewusst bewarb Chef Brian Chesky seine Firma mit einem Wert von 31 Milliarden US-Dollar (circa 25,6 Milliarden Euro) an der Börse. Nach positivem Feedback zog er die Bewertung zunächst auf 35 Milliarden und später auf 47 Milliarden US-Dollar (circa 38,8 Milliarden Euro) an – stapelte damit aber immer noch zu tief.

Depot-Vergleich: Gebühren, Auslandsbörsen & Co.

Anbieter kostenlose Depotführung Ordergebühren Sparplangebühren Mobiles Trading per App möglich Deutsche Börsen USA und Kanada Japan sonstige Direkthandel Wertpapiere (außer Aktien, ETFs, Fonds) Zertifikate / Optionsscheine Anleihen CFDs Button-Link

Trotz widriger Bedingungen: Airbnb legt Traumstart an der Wall Street hin

Comdirect

Zum Angebot Zum Angebot ja (3 Jahre) 3,90 Euro für Neukunden im ersten Jahr, danach ab 9,90 Euro / max. 59,90 Euro ab 1,5 % des Ordervolumens pro Transaktion ja ja ja nein nein ja ja ja ja ja

Trotz widriger Bedingungen: Airbnb legt Traumstart an der Wall Street hin

Consorsbank

Zum Angebot Zum Angebot ja 3,90 Euro für Neukunden im ersten Jahr, danach ab 9,95 Euro / max. 69,00 Euro ab 1,5 % des Ordervolumens pro Transaktion ja ja ja ja nein ja ja ja ja ja

Trotz widriger Bedingungen: Airbnb legt Traumstart an der Wall Street hin

DKB

Zum Angebot Zum Angebot ja 10 Euro bis 10.000 Euro-Order, danach 25 Euro 1,50 Euro ja ja ja nein nein ja ja ja ja nein

Trotz widriger Bedingungen: Airbnb legt Traumstart an der Wall Street hin

ING

Zum Angebot Zum Angebot ja 2,90 Euro für Neukunden in den ersten 6 Monaten, danach ab 4,90 Euro + 0,25 Kurswert / max. 69,90 Euro ab 1,75 % des Ordervolumens pro Transaktion ja ja ja nein nein ja ja ja ja nein

Trotz widriger Bedingungen: Airbnb legt Traumstart an der Wall Street hin

Onvista Bank

Zum Angebot Zum Angebot ja 7,00 Euro 1,00 Euro nein ja ja ja ja ja ja ja ja ja

Trotz widriger Bedingungen: Airbnb legt Traumstart an der Wall Street hin

Smartbroker

Zum Angebot Zum Angebot ja 4,00 Euro ab 0,80 Euro nein ja ja ja ja ja ja ja ja nein

Trotz widriger Bedingungen: Airbnb legt Traumstart an der Wall Street hin

Flatex

Zum Angebot Zum Angebot nein (0,119 Prozent auf Depotvolumen pro Jahr) 3,80 bis 5,90 Euro nein ja ja ja ja ja ja ja ja ja ja

Trotz widriger Bedingungen: Airbnb legt Traumstart an der Wall Street hin

Trade Republic

Zum Angebot Zum Angebot ja 1,00 Euro nein ja ja ja ja ja ja ja ja nein nein

Trotz widriger Bedingungen: Airbnb legt Traumstart an der Wall Street hin

Deutsche Bank

Zum Angebot Zum Angebot nein, ab 19,99 Euro ab 20,00 Euro / ja ja ja nein ja nein ja ja ja nein

Trotz widriger Bedingungen: Airbnb legt Traumstart an der Wall Street hin

Postbank

Zum Angebot Zum Angebot ja ab 9,95 Euro ab 0,90 Euro ja ja nein nein nein nein ja nein nein nein

Comdirect

Consorsbank

DKB

ING

Onvista Bank

Smartbroker

Flatex

Trade Republic

Deutsche Bank

Postbank

Zum Angebot

Trotz widriger Bedingungen: Airbnb legt Traumstart an der Wall Street hin

+ Zum Angebot

Trotz widriger Bedingungen: Airbnb legt Traumstart an der Wall Street hin

Zum Angebot

Trotz widriger Bedingungen: Airbnb legt Traumstart an der Wall Street hin

Zum Angebot

Trotz widriger Bedingungen: Airbnb legt Traumstart an der Wall Street hin

Zum Angebot

Trotz widriger Bedingungen: Airbnb legt Traumstart an der Wall Street hin

Zum Angebot

Trotz widriger Bedingungen: Airbnb legt Traumstart an der Wall Street hin

Zum Angebot

Trotz widriger Bedingungen: Airbnb legt Traumstart an der Wall Street hin

Zum Angebot

Trotz widriger Bedingungen: Airbnb legt Traumstart an der Wall Street hin

Zum Angebot

Trotz widriger Bedingungen: Airbnb legt Traumstart an der Wall Street hin

Zum Angebot

Trotz widriger Bedingungen: Airbnb legt Traumstart an der Wall Street hin

  • Depot-Vergleich: Alle Anbieter im Überblick

Marktwert liegt bei über 100 Milliarden Dollar

Einen Tag nach dem offiziellen Börsenstart am 10. Dezember 2020 erreichte die Airbnb-Aktie zwischenzeitlich einen Höchstwert von 147 US-Dollar (circa 121 Euro). Das entspricht einem Börsenwert von über 100 Milliarden US-Dollar (circa 82,5 Milliarden Euro). Chesky gibt sich entsprechend sprachlos und kann sein Glück kaum fassen. Er fühle sich sehr geehrt, wie er gegenüber dem Wirtschaftsmagazin Bloomberg erklärte. Gleichzeitig dürfte die hohe Bewertung seines 2008 gegründeten Unternehmens ihn durchaus unter Druck setzen. Die Anleger scheinen bei ihrer Investition vor allem auf einen starken Wachstumskurs nach der Corona-Pandemie gesetzt zu haben. Auch wenn erste Impfstoffe gegen das Virus im Einsatz sind, ist gegenwärtig kaum abzusehen, wann das Reisegeschäft wieder Fahrt aufnimmt. Airbnb vermittelt private Zimmer in 220 Ländern und mehr als 100.000 Städten. Ob der Konzern den Erwartungen der Aktionäre zeitnah gerecht werden kann, bleibt abzuwarten.*Unsere unabhängigen Experten beschäftigen sich regelmäßig mit Produkten und Dienstleistern. Die daraus resultierenden Artikel stellen wir Ihnen kostenfrei zur Verfügung. COMPUTER BILD erhält eine kleine Provision, wenn Sie einen Link etwa anklicken oder bei einem verlinkten Anbieter einen Vertrag abschließen. Anmerkung: Die Inhalte auf computerbild.de sind keine spezifischen Anlage-Empfehlungen und enthalten lediglich allgemeine Hinweise. Autoren, Herausgeber und die zitierten Quellen haften nicht für etwaige Verluste, die durch den Kauf oder Verkauf der in den Artikeln genannten Wertpapiere oder Finanzprodukte entstehen. Speziell komplexe Finanzprodukte wie CFDs bergen ein hohes Risiko: 75 Prozent der Konten von Privatanlegern bei eToro verlieren laut Angaben des Unternehmens Geld, wenn sie CFDs von diesem Anbieter handeln.

Eine Quelle: www.computerbild.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.