Modern technology gives us many things.

Windows 10: Nutzer melden Probleme mit Updates KB5001330 und KB5001337

0 0

Die Sicherheitsupdates KB5001330 & KB5001337 vom 13. April führen auf manchen PCs etwa zu Netzwerkproblemen, Bluescreens oder Performance-Einbußen beim Gaming.


    Windows 10: Nutzer melden Probleme mit Updates KB5001330 und KB5001337

(Bild: Primakov/Shutterstock.com)

Von

  • Günter Born

Zum 13. April 2021 wurden die kumulativen Updates KB5001330 für Windows 10 Version 2004 und 20H1 und KB5001337 für Windows 10 Version 1909 freigegeben. Die Aktualisierungen, die unter anderem gefährliche, teils aktiv ausgenutzte Sicherheitslücken schließen sollen, führen auf einigen Systemen allerdings zu unerwünschten Nebenwirkungen in Gestalt von Bluescreens, Grafik- DNS- und Netzwerkproblemen. Überdies berichten Nutzer auch von Installationsproblemen. Eine offizielle Bestätigung der Probleme seitens Microsoft steht bislang noch aus.

Wie Nutzer dem Autor dieses Beitrags in den Kommentaren auf dessen Blog berichteten, wurde das kumulative Update KB5001337 auf manchen Windows-Clients gar nicht erst nicht angeboten. Zumindest dieses Problem ist unter Umständen behebbar: Ursache kann laut Leser-Rückmeldungen ein fehlendes Servicing Stack Update (SSU) sein. Microsoft weist regelmäßig (zuletzt etwa in den Release-Notes zu den April-Updates) daraufhin, dass jeweils aktuellste SSU zu installieren; ein spezielles Advisory nennt die jeweils aktuellsten SSU-Packages.

Noch keine Lösung hat sich hingegen für diverse weitere Installationsfehler gefunden, die typischerweise die Fehlercodes 0x800f0984, 0x800f0922 oder 0x800f081 zurückliefern. In einigen Diskussionen im Netz werden die WHQL-Grafiktreiber von Nvidia (GeForce 466.11) und von Intel (27.20.100.9466) als Problemverursacher genannt. Allerdings berichten auch Nutzer mit anderen Grafikprozessoren von denselben Fehlern.

Weitere Rückmeldungen seitens Blog-Lesern beim Autor dieses Beitrags betrafen unter anderem Probleme beim Gaming: Nach Installation der Updates bemerkten betroffene Nutzer einen massiven Leistungsverlust mit Framedrops, Stottern, Abstürzen und sogar Bluescreens. Hinweise auf diese Probleme finden sich unter anderem in einem Diskussionsthread auf der Webseite des Grafikartenherstellers Nvidia.

Pikant ist, dass diese Probleme bereits beim Preview-Update KB5000842 vom 29. März 2021 auftraten. Eigentlich sollten solche Preview-Updates zum Testen dienen und sicherstellen, dass gefundene Probleme nicht in die kumulativen Updates, die am Patchday des Folgemonats verteilt werden, Eingang finden.

Speziell zu KB5001330 gibt es außerdem Rückmeldungen, dass das Update den Zugriff auf Netzwerkfreigaben blockieren könne. Der Softwarehersteller Dentrix nennt in einem Artikel, der sich speziell mit Zugriffsproblemen auf die Dentrix-Datenbank nach Installation von KB5001330 befasst, einen temporären Lösungsvorschlag für dieses spezifische Problem: Nach Reaktivierung des Protokolls "Link Local Multicast Name Resolution (LLMNR)" sei der Datenbankzugriff wieder möglich. Man habe für die Problemlösung mit Microsoft zusammengearbeitet, schreibt Dentrix – und bestätigt so indirekt, dass sich Redmond zumindest der Probleme in Verbindung mit Dentrix-Produkten bewusst ist.

Offiziell geäußert hat sich Microsoft indes noch nicht. Die Deinstallation der April-Updates KB5001330 beziehungsweise KB5001337 (und des März-Preview-Updates KB5000842) dürfte die Probleme zwar beseitigen; eine empfehlenswerte Lösung ist das aber keinesfalls.

Denn die Sicherheitsupdates eliminieren unter anderem vier als kritisch bewertete Exchange Server-Schwachstellen, vor denen erst kürzlich das BSI warnte, sowie auch die bereits aktiv ausgenutzte Schwachstelle CVE-2021-28310 im Desktop Windows Manager. Statt hohe Sicherheitsrisiken einzugehen ist es also ratsamer, zunächst die genannten Lösungsansätze auszuprobieren – und ansonsten abzuwarten.

Lesen Sie auch


    Windows 10: Nutzer melden Probleme mit Updates KB5001330 und KB5001337

(ovw)

Quelle: www.heise.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.