Modern technology gives us many things.

Jedes zweite neue Smartphone mit 5G – doch Netze können nicht mithalten

0 2

Netze können nicht mithalten  

Jedes zweite neue Smartphone kommt mit 5G

19.07.2021, 12:16 Uhr | t-online, jnm

Jedes zweite neue Smartphone mit 5G - doch Netze können nicht mithalten

Auf Geräte-Seite ist 5G schon stark vertreten. Die Netzdichte kann da noch nicht mithalten. (Quelle: Arne Dedert/Archiv/imago images)

Wer ein neues Handy kauft, kann das mit hoher Wahrscheinlichkeit bereits im neuen 5G-Netz nutzen, zeigt eine Analyse des Verbraucherportals Verivox. Doch oftmals bringt das den Käufern noch wenig.

Jedes zweite neue Smartphone mit 5G - doch Netze können nicht mithalten

Jedes zweite neue Smartphone mit 5G - doch Netze können nicht mithalten

Jedes zweite neue Smartphone mit 5G - doch Netze können nicht mithalten

Jedes zweite neue Smartphone mit 5G - doch Netze können nicht mithalten

Jedes zweite neue Smartphone mit 5G - doch Netze können nicht mithalten

Jedes zweite neue Smartphone mit 5G - doch Netze können nicht mithalten

Jedes zweite neue Smartphone mit 5G - doch Netze können nicht mithalten

Jedes zweite neue Smartphone mit 5G - doch Netze können nicht mithalten

„5G ist die Zukunft des Mobilfunks“. So oder so ähnlich bewerben Mobilfunkanbieter und Handyhersteller bereits seit mehreren Jahren das mittlerweile in vielen Ballungsräumen verfügbare Mobilfunknetz.

Waren mit dem Start der ersten 5G-Netze im Jahr 2019 nur wenige, teure Smartphones verfügbar, die die neue Funktechnologie unterstützten, haben Verbraucher mittlerweile eine große Auswahl, wie das Verbraucherportal Verivox nun in einer Analyse zeigt.

„Der Anteil an 5G-Geräten hat sich seit letztem Sommer mehr als verdoppelt“, ist darin eines der zentralen Ergebnisse. In den vergangenen zwölf Monaten seien 149 neue Smartphones in Deutschland auf den Markt gekommen, 80 davon mit 5G-Funktion.

Noch höher sei der Anteil der 5G-Geräte im Angebot der Netzbetreiber. Im Durchschnitt sind hier zwei von drei der angebotenen Smartphones mit der neuen Technologie ausgestattet: Am deutlichsten ist das bei Vodafone (73 Prozent 5G-Anteil) zu sehen, am meisten zurückhaltend ist bislang Telefónica – hier ist nur jedes zweite Gerät 5G-fähig (51 Prozent 5G-Anteil).

5G-Geräte bereits ab 200 Euro

Viel Geld müsse man für die Geräte nicht mehr zwangsläufig zahlen. Erste Geräte mit 5G-Modem gebe es bereits ab 200 Euro. Doch ob man damit dann auch tatsächlich in den Genuss von 5G kommt, hängt stark davon ab, wo man wohnt und bei welchem Mobilfunkanbieter man ist. Denn die 5G-Netzdichte kann mit dem Geräteangebot derzeit nicht mithalten, konstatiert Verivox.

Während die Telekom angibt, bereits 80 Prozent der Bevölkerung mit 5G zu versorgen, liegt die Versorgungsdichte bei Vodafone nur bei knapp einem Drittel. Telefónica bietet derzeit sogar nur in einigen Großstädten 5G-Datenfunk.

Immerhin: Bei fast allen Tarifen ist 5G-Unterstützung bereits kostenlos integriert, nur vereinzelt fallen in günstigeren Tarifen monatliche Zusatzkosten von rund drei Euro an.

Nutzer dürften Unterschied kaum merken

Der Unterschied zwischen LTE (auch 4G genannt) und 5G dürfte für viele Nutzer Anfangs allerdings ohnehin nicht wirklich dramatisch ausfallen. Anwendungen, die wirklich von den höheren Bandbreiten und den geringeren Latenzzeiten profitieren, gibt es derzeit noch nicht wirklich.

  • Telekommunikation: Telefónica: Datennutzung im Mobilfunk legt deutlich zu
  • Vodafone und Telekom: Heute Nacht wird das 3G-Netz abgeschaltet
  • Konkurrenz abgehängt : Telekom macht große Fortschritte beim 5G-Ausbau

Wer also bereits ein 5G-Handy hat, es wegen fehlender Netzabdeckung noch aber nicht nutzen kann, muss sich deshalb nicht übermäßig grämen. Immerhin ist man so bereits gerüstet, sollte der Netzausbau auch in der eigenen Region erfolgen.

Quelle: www.t-online.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.