Modern technology gives us many things.

Kurzsichtigkeit vorbeugen – Kinderaugen: Gut sehen mit Tageslicht und Bildschirmabstand

0 0

Kurzsichtigkeit vorbeugen  

Kinderaugen: Gut sehen mit Tageslicht und Bildschirmabstand

06.04.2021, 11:51 Uhr | dpa

Kurzsichtigkeit vorbeugen - Kinderaugen: Gut sehen mit Tageslicht und Bildschirmabstand

Schauen Kinder zu viel auf den Bildschirm, steigt das Risiko für eine Kurzsichtigkeit. Foto: Silvia Marks/dpa-tmn. (Quelle: dpa)

München (dpa/tmn) – Der Blick aufs Display ist immer einer mit kurzem Abstand. Schauen Kinder mehrere Stunden täglich auf Smartphone oder Tablet, wächst das Risiko für eine spätere Kurzsichtigkeit. Darauf weist die Stiftung Auge hin.

  • Neue Corona-Symptome?: Infizierte zeigen Veränderungen im Mundraum
  • Gerichtsurteil: Bei Brustkrebs-Nachsorge gibt es kein Anrecht auf MRT
  • Telemedizin: Per Video und App zur Kinderwunschberatung
  • Wundliegen vermeiden: So erkennt man ein Druckgeschwür

Eine schlechte Beleuchtung in Innenräumen tut ein Übriges. Viel Tageslicht und genug Abstand zum Bildschirm sind wichtig, raten die Experten.

Blicken Kinder wiederholt für längere Zeit in die Nähe, wächst der Augapfel stärker, dadurch verschlechtert sich das Sehen in der Ferne. Ein falsch gewachsener Augapfel lässt sich später nicht mehr verändern. Auch das räumliche Vorstellungsvermögen leidet womöglich: Durch die flachen Bildschirme kann Kindern bei intensiver Nutzung der Geräte der Wechsel zwischen Nah- und Fernsehen schwerer fallen.

Die Experten empfehlen daher, die Zeit an den mobilen Geräten einzuschränken und auf genug Zeit im Freien zu achten. Zwei Stunden helles Tageslicht bremsen die Entwicklung einer Kurzsichtigkeit. Müssen Kinder im Homeschooling vor dem Bildschirm sitzen, sollte der Arbeitsplatz möglichst hell sein, am besten mit viel Tageslicht. Der Abstand zwischen Augen und Bildschirm beträgt idealerweise mindestens einen halben Meter.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Quelle: www.t-online.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.