Modern technology gives us many things.

Multifunktionsdrucker im Vergleich: Diese Geräte sind wahre Alleskönner

0 0

Multifunktionsdrucker im Vergleich: Diese Geräte sind wahre Alleskönner

Kopieren mit einem Multifunktionsdrucker: Beim Kauf eines Druckers sollten Sie auch die Folgekosten im Blick behalten. (Quelle: jittawit.21/Thinkstock by Getty-Images)

Multifunktionsdrucker sind wahre Alleskönner fürs Büro, das Homeoffice und den privaten Gebrauch: Sie können nicht nur drucken, sondern auch kopieren, scannen und oft sogar faxen. Wir vergleichen empfehlenswerte Modelle.

Drucker gibt es in vielen verschiedenen Ausführungen und Preisklassen. Beim Kauf kommt es vor allem darauf an, wie viel und was sie drucken möchten. Multifunktionsdrucker können mehr als andere Geräte und überzeugen mit den meisten Funktionen. Wir zeigen den aktuellen Testsieger von Stiftung Warentest und weitere empfehlenswerte Geräte für zu Hause und fürs Homeoffice im Vergleich.
Der Testsieger: Canon Pixma G7050 >>

Der Testsieger unter den Tintenstrahldruckern: Canon Pixma G7050

Mit dem „test“-Qualitätsurteil „gut (2,3)“ ist der Canon Pixma G7050 der aktuelle Testsieger der Stiftung Warentest (04/2021) unter den Tintenstrahl-Multifunktionsdruckern. Er kann drucken, scannen, kopieren und auch faxen. Zu den Highlights zählt der nachfüllbare Tintentank. So brauchen Sie keine teuren Druckerpatronen mehr und produzieren zudem noch weniger Müll.

Dank WLAN-Anbindung und Airprint können Sie auch von mobilen Geräten problemlos drucken. Am Drucker selbst erfolgt die Bedienung über Tasten und ein Display. Die Druckgeschwindigkeit liegt bei bis zu 13 Seiten pro Minute (Schwarz-Weiß) beziehungsweise bis zu 7 Seiten pro Minute (Farbe).

Weitere Vorteile sind die sehr niedrigen Druckkosten: Eine Textseite kostet 0,3 Cent, eine in Farbe 0,5 Cent. Ein A4-Foto liegt bei lediglich 6 Cent. Mit dem Farbtintenbehälter drucken Sie bis zu 7.700 Seiten ohne Nachfüllen und bis zu 18.000 Seiten mit den drei mitgelieferten Schwarztinten. Auch automatischer Duplex-Druck ist möglich.

Groß und sparsam: Brother Farb-Laserdrucker MFC-L3770CDW

Der Multifunktionsdrucker von Brother wurde zwar bisher nicht von Stiftung Warentest geprüft, ist aber dennoch empfehlenswert. Der Farb-Laserdrucker kann wie die Drucker der Konkurrenz drucken, scannen und kopieren und bietet eine Funktion zum Faxen. Auch beidseitiges Drucken ist möglich.

Die Druckgeschwindigkeit kann dabei sowohl in Schwarz-Weiß als auch in Farbe mit 24 Seiten pro Minute überzeugen. Die Bedienung des Brother-Druckers erfolgt einfach am Touchscreen-Farbdisplay des Geräts. Von Mobilgeräten kann mittels Apple Airprint, Google Cloud Print oder Brother iPrint&Scan gedruckt werden. Auch eine Anbindung über LAN, WLAN oder USB ist möglich. 

Im Vergleich zu den anderen Multifunktionsdruckern im Vergleich ist dieses Modell recht teuer in der Anschaffung. Dafür spart man jedoch Folgekosten, da keine Patronen mit Tinte nachgekauft werden müssen. Deshalb sind auch die Druckkosten besonders niedrig. So ist das Modell sowohl für den heimischen Arbeitsplatz als auch den Privatgebrauch geeignet.

Der beste Schwarz-Weiß-Laserdrucker: HP Laserjet Pro M148fdw

Laserdrucker erreichen eine hohe Geschwindigkeit beim Drucken und sind daher vor allem für Vielnutzer geeignet. Der HP Laserjet bietet eine sehr gute Druckqualität und die hohe Druckgeschwindigkeit von bis zu 28 Seiten pro Minute. Pluspunkte gibt es auch für die Möglichkeit, beidseitig zu drucken.

Die niedrigen Druckkosten von 3 Cent pro Seite und die Faxfunktion gehören zu den weiteren Vorteilen. Wie die anderen Multifunktionsdrucker im Vergleich kann auch der HP Laserjet mit hoher Konnektivität punkten: Der Anschluss auch für mobiles Drucken ist über Hi-Speed USB 2.0, WLAN, Netzwerk, Apple Airprint und Google Cloud Print möglich.

Der Sparfuchs: Epson Tintenstrahldrucker Ecotank ET-2710

Der Tintenfarbdrucker mit Scan- und Kopierfunktion sowie WLAN von Epson punktet mit seiner Ausstattung und Umweltfreundlichkeit. Neben WLAN können auch iPrint und Google Cloud Print zur mobilen Anbindung des Druckers verwendet werden. Auf eine Funktion zum Faxen muss man bei diesem Multifunktionsdrucker im Vergleich zu den Modellen von HP und Brother allerdings verzichten.

Die Druckgeschwindigkeit ist mit 10,5 (Schwarz-Weiß) beziehungsweise 5 (Farbe) Seiten pro Minute noch ordentlich. Die Ausdrucke mit Pigmenttinte sind besonders gut für Fotos geeignet – und vom Preis her kaum zu schlagen: Der Farb- sowie der Schwarz-Weiß-Ausdruck kosten pro Seite nur 0,1 Cent.

Zudem verfügt der Epson Ecotank über einen auffüllbaren Tintenbehälter. Die entsprechenden Tintenflaschen zum Nachfüllen können günstig nachgekauft werden. Wer viel druckt, spart also Kosten für teure Tintenpatronen. 

Unser Fazit

Die Multifunktionsdrucker aus unserem Vergleich bieten verschiedene Vorteile und eignen sich für unterschiedliche Nutzergruppen. Entscheidend für einen Kauf ist, welche Funktionen man braucht und wie oft man das Gerät nutzen möchte. Der Testsieger von Canon überzeugt vor allem mit seinen nachfüllbaren Tintentanks und vielen Funktionen. Wer einen Laserdrucker bevorzugt, ist mit dem Brother MFC-L3770CDW gut beraten.
Der Testsieger: Canon Pixma G7050 >>

Wichtige Fragen rund um Multifunktionsdrucker

Was ist der beste Multifunktionsdrucker für zu Hause?

Entscheidend ist, wie oft Sie den Drucker nutzen. Denn Tintenstrahldrucker haben einen Nachteil: Benutzt man sie zu selten, trocknet die Tinte aus. Um das zu verhindern, wird der Drucker oft automatisch nach einer definierten Zeit gespült. Das bedeutet: Die Tintenpatronen leeren sich mit der Zeit allein durchs Reinigen. Wer selten druckt, für den ist ein Laserdrucker die bessere Wahl, denn der Toner trocknet nicht aus.

USB und WLAN sind die Standardanschlüsse, doch wer den Drucker ans heimische LAN anschließen will, benötigt eine Ethernet-Buchse. Einige Modelle verfügen auch über eine NFC-Verbindung zum Smartphone.

Welche Vorteile bieten Multifunktionsdrucker gegenüber anderen Druckern?

Ein Multifunktionsdrucker verknüpft verschiedene Funktionen, für die ansonsten mehrere Geräte benötigt werden. Er kann nicht nur drucken, sondern unter anderem auch kopieren und scannen. Oftmals ist auch eine Fax-Funktion vorhanden. Das spart zu Hause oder auch im Büro Platz durch die Vereinigung verschiedener Funktionen in einem Gerät. Außerdem muss nur ein Gerät betrieben werden, d.h., Installationsaufwand und Stromverbrauch sind geringer.

Was gibt es für Druckerarten?

Der Laserdrucker eignet sich besonders für alle, die hauptsächlich in Schwarz-Weiß drucken. Er arbeitet deutlich schneller als ein Tintendrucker. Ein Ausdruck nach ISO-Standard kostet etwa zwischen 0,8 und 4 Cent pro Seite. Der Laserdrucker verfügt meist über einen großen Papierschacht, der gedruckte Text ist sehr scharf und dokumentenecht.

Bei günstigen Farb-Laserdruckern hingegen ist die Qualität von Grafiken und Fotos nicht immer auf gutem Niveau. Ein Farbfotodruck in A4-Größe nach ISO-Norm kostet je nach Gerät etwa zwischen 30 Cent und einem Euro. Faustregel: Je teurer das Modell ist, desto günstiger ist dann oft der Seitenpreis.

Schwarz-Weiß-Tintendrucke nach ISO-Standard sind inzwischen fast genauso günstig wie vom Laser: Sie liegen derzeit zwischen 0,5 und 6 Cent pro Seite.

Wer häufig Fotos ausdruckt, für den ist ein guter Tintenstrahldrucker die richtige Wahl. Die Fotos liegen meist in sehr guter, farbechter Qualität im Schacht, wenn gutes Fotopapier verwendet wird. Ein Fotoausdruck in DIN A4 nach ISO-Norm kostet zwischen 40 Cent und mehr als einem Euro. Diese Kosten lassen sich deutlich reduzieren, wenn man Refill-Kartuschen einsetzt. Deren Qualität kann von der Originaltinte abweichen, aber in den meisten Fällen lohnt es sich, hier durchzutesten.

Besonders sparsam sind Modelle, die mit Pigment-Tinte arbeiten. Dabei werden Farbpigmente benutzt, die sich nicht auflösen. Das erzeugt ein sehr scharfes Druckbild, ist lichtbeständig, und zumindest bei den Modellen in unserer Auswahl günstig im Verbrauch. Für Fotos auf Glanzpapier ist Pigment-Tinte allerdings weniger gut geeignet.

Welche Vor- und Nachteile haben Laserdrucker?

Im Vergleich zu Multifunktionsdruckern mit Tintenstrahl sind Laserdrucker in der Regel teurer. Das ist ihr größter Nachteil, denn auf der anderen Seite bieten sie viele Pluspunkte: Die Druckqualität ist hoch und das Drucken schnell. Die Kosten für einen Ausdruck sind niedrig, sodass die Modelle auch für hohe Druckvolumen hervorragend geeignet sind.

Welche Vor- und Nachteile haben Tintenstrahldrucker?

Multifunktionsdrucker mit Tintenstrahl sind im Vergleich zu Laserdruckern in der Regel günstiger in der Anschaffung. Allerdings hat man durch die Tintenpatronen immer Folgekosten. Ein weiterer Vorteil ist dagegen ihre meist platzsparende Größe. Zudem liefern sie eine gute Druckqualität. 

Allerdings drucken sie langsamer als andere Drucker. Außerdem ist man in den meisten Fällen von Tintenpatronen abhängig, es gibt jedoch auch Tinte in Flaschen oder Tanks. Das größte Manko von Tintenstrahldruckern: Wenn der Drucker länger nicht genutzt wird, kann die Tinte eintrocknen.

  • Zu Hause arbeiten: Zehn Tipps für die perfekte Homeoffice-Ausstattung
  • Original oder Alternative?: Mit diesen Druckerpatronen sparen Sie Geld
  • Stiftung Warentest: Farblaserdrucker im Test
  • Stiftung Warentest: Multifunktionsdrucker im Test
  • Kabellos drucken: Die besten WLAN-Drucker im Vergleich

Für die Produkte, die über diese Seite verkauft werden, erhält t-online eine Provision vom Händler. Für Sie als Käufer entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten.

Quelle: www.t-online.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.