Modern technology gives us many things.

Studie: Google-Betriebssystem Android sammelt 20 Mal mehr Daten als Apple iOS

0 0

Neue Studie  

Android-Handys sammeln viel mehr Daten als iPhones

31.03.2021, 12:43 Uhr | str, t-online

Studie: Google-Betriebssystem Android sammelt 20 Mal mehr Daten als Apple iOS

Ein Google Pixel Smartphone im Vergleich zu einem alten iPhone: Android-Handys senden viel mehr Nutzerdaten an Google als iPhones an Apple, sagt eine Studie aus Irland. (Quelle: Richard B. Levine/imago images)

Smartphones sammeln selbst dann Daten, wenn sie nicht aktiv genutzt werden. Laut einer Studie aus Irland gehen iPhones dabei jedoch deutlich sparsamer vor als das Google Betriebssystem Android.  

Android-Nutzer haben beim Smartphone-Kauf die größere Auswahl und Preisspanne. Apple-Fans hingegen schwören auf die Zuverlässigkeit der Geräte. Seit einiger Zeit wirbt der iPhone-Konzern aber vor allem mit dem Thema Datenschutz um das Vertrauen der Nutzer – und setzt mit seinen verschärften Auflagen App-Entwickler und Konkurrenten massiv unter Druck. 

Eine Studie aus Irland scheint nun zu bestätigen, dass zwischen den beiden dominanten Smartphone-Betriebssystemen erhebliche Unterschiede im Umgang mit Nutzerdaten bestehen. So senden und empfangen zwar sowohl iPhones als auch Android-Geräte im Hintergrund permanent Daten – auch wenn der Besitzer gerade keine App aktiv nutzt und unabhängig von den Privatsphäre-Einstellungen. Unter iOS verlassen aber im Vergleich deutlich weniger Daten das Gerät als bei dem Google-Betriebssystem Android.

Alle 4,5 Minuten werden Daten übermittelt

Der Computerwissenschaftler Douglas Leith vom Trinity College in Dublin hat sich für seine Untersuchung genau angesehen, wie viele Daten das Gerät in verschiedenen Situationen aussendet, ohne dass der Nutzer etwas davon mitbekommt oder dies beeinflussen kann. Übermittelt werden beispielsweise Sensordaten, Telefonnummer, Gerätenummer, Standort und lokale Netzwerkinformationen.

Selbst im Leerlauf nehmen die Geräte im Schnitt alle 4,5 Minuten Kontakt zu einem Server der Betriebssystem-Hersteller auf. Auch vorinstallierte Hintergrund-Dienste und Apps wie Safari oder Chrome, Siri oder Google Assistant, die Google-Suchleiste oder sogar die Wecker-App tragen ihren Anteil daran.

Insgesamt kommt Leith zu dem Ergebnis, dass Android im Vergleich zu Apples Betriebssystem iOS etwa die 20-fache Menge an Daten produziert. So fallen beim Start eines Android-Geräts etwa 1 Megabyte (MB) an, bei einem iPhone sind es nur 42 Kilobyte (KB). Innerhalb von zwölf Stunden im Leerlauf sendet Android ebenfalls 1 MB aus, iOS hingegen nur 52 KB. 

Das sagen Google und Apple zu der Studie

Google weist die Vorwürfe zurück und wirft dem Forscher eine fehlerhafte Messmethodik vor. Durch den Versuchsaufbau könnten bestimmte Datenströme, die auch von den iOS-Geräten ausgehen, nicht erfasst worden sein. In einer Stellungnahme teilte der Konzern dem Technik-Magazin „ArsTechnica“ mit: „Nach unseren Recherchen liegen diese Ergebnisse um eine Zehnerpotenz daneben, und wir haben unsere methodischen Bedenken vor der Veröffentlichung mit dem Forscher geteilt.“

Auch Apple äußerte sich auf Nachfrage von „ArsTechnica“ skeptisch und ließ über einen Sprecher mitteilen, dass die Studie zumindest teilweise auf Missverständnissen beruhe. Der Konzern betont, dass Apple seine Nutzer nicht gegen deren ausdrücklichen Wunsch tracken könne. 

Ist die Datensammelei alternativlos?

Google weist außerdem darauf hin, dass der permanente Datenaustausch bei internetfähigen, ständig verbundenen Geräten nun mal in der Natur der Sache liege. Die Forschungsarbeit umreiße lediglich „wie Smartphones funktionieren“. Der in der Studie geschilderte Informationsaustausch helfe dabei „sicherzustellen, dass iOS oder Android-Software aktuell ist, dass die Dienste wie beabsichtigt funktionieren und dass das Smartphone sicher und effektiv läuft“. 

Deshalb gebe es auch keine Möglichkeit für Nutzer, jeglichem Datentransfer zu widersprechen. Bestimmte Telemetrie- und Konfigurationsdaten werden beispielsweise benötigt, um das Betriebssystem zu aktualisieren oder um Sicherheitslücken und andere Probleme zu beheben. Selbst Leith kommt im Prinzip zu einem ähnlichen Ergebnis: „Derzeit gibt es wenige, wenn überhaupt irgendwelche, realistische Optionen, um den Datenaustausch zu verhindern“, schreibt er. Trotzdem warnt er vor den Gefahren der Datensammelei. 

  • Neue Funktionen angekündigt : Google Maps zeigt umweltschonende Strecke
  • Kontoeinstellungen prüfen: So finden Sie heraus, was Google über Sie weiß
  • Medienbericht: iPhone-Apps senden Daten, wenn Nutzer schlafen

Ganz neu ist die Erkenntnis, dass Smartphones auch im Ruhezustand Daten an Apps und Betriebssystem-Hersteller übermitteln, übrigens nicht. Bereits 2019 veröffentlichte die „Washington Post“ einen großen Bericht über die heimlichen Datentransfers von Apples iPhones. In den vergangenen Jahren gab es immer wieder ähnliche Untersuchungen. Geändert hat sich seither nur, dass sich große Tech-Konzerne wie Facebook, Google und Apple durch einen immer restriktiveren Umgang mit Nutzerdaten einerseits als datenschutzfreundliche Unternehmen inszenieren und andererseits ihre Vormachtstellung gegenüber kleineren Konkurrenten ausbauen konnten. 

Quelle: www.t-online.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.