Modern technology gives us many things.

WhatsApp macht in Status-Meldungen Werbung für sich selbst – nicht abschaltbar

0 2

Nicht abschaltbar  

WhatsApp: Eigenwerbung in Status-Meldungen

01.02.2021, 12:31 Uhr | t-online, blu

WhatsApp macht in Status-Meldungen Werbung für sich selbst – nicht abschaltbar

WhatsApp: Der Messengerdienst macht in Statusmeldungen Werbung für sich selbst. (Quelle: Nasir Kachroo/imago images)

Nach dem Wirbel um die neuen AGBs kehren viele Nutzer WhatsApp den Rücken zu. Jetzt versucht der Messengerdienst mit Eigenwerbung die Verblieben davon zu überzeugen, wie wichtig dem Konzern Privatsphäre sei. 

Viele Nutzer des Messengerdienstes WhatsApp dürften sich in den vergangenen Tagen über eine Neuerung im Status-Bereich gewundert haben. Denn neben den Beiträgen der eigenen Kontakte tauchen dort jetzt auch Meldungen von WhatsApp selbst auf. In den ersten Beiträgen informierte der Messenger die Nutzer darüber, dass WhatsApp ab sofort selbst Beiträge teilen werde, um über Neuerungen und andere Themen zu informieren. 

Gleich in den ersten Beiträgen betonte WhatsApp, dass das Unternehmen Privatsphäre sehr ernst nehme. „Was jedoch nicht neu ist, das ist unser Einsatz für deine Privatsphäre“, war in einem der Beiträge zu lesen. WhatsApp erklärt den Nutzern weiter, welche Daten gesammelt werden und welche nicht. So könne WhatsApp keine Beiträge lesen, da diese verschlüsselt seien. Einige Nutzer berichteten zudem davon, dass sich die Status-Beiträge nicht stummschalten ließen, so wie das bei allen anderen Kontakten der Fall ist.  

  • Wurm verbreitet sich auf Messenger : Vorsicht vor dieser WhatsApp-Nachricht
  • „Später lesen“-Funktion: Wie WhatsApp das Chat-Bombardement beenden will
  • In Testversion gesichtet: WhatsApp-Funktion kommt nach Deutschland zurück

Angesichts der massive Kritik an den geplanten Änderungen der Nutzungsbedingungen versucht WhatsApp offenbar, die Nutzer mit Eigenwerbung vom Bleiben zu überzeugen. Nachdem das Unternehmen die AGB-Änderungen angekündigt hatte, wanderten viele Nutzer zu Konkurrenz-Messengern wie Signal oder Telegram ab. 

Quelle: www.t-online.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.