Modern technology gives us many things.

Wurm verbreitet sich auf WhatsApp: Vorsicht vor dieser gefälschten Nachricht

0 12

Wurm verbreitet sich auf Messenger  

Vorsicht vor dieser gefälschten WhatsApp-Nachricht

27.01.2021, 13:37 Uhr | t-online, blu

Wurm verbreitet sich auf WhatsApp: Vorsicht vor dieser gefälschten Nachricht

WhatsApp: Auf dem Messengerdienst verbreiten sich derzeit gefälschte Nachrichten, die zum Download einer Schadsoftware auffordern. (Quelle: ZUMA Wire/imago images)

Sicherheitsexperten warnen vor einer Schadsoftware, die sich derzeit über den Messengerdienst WhatsApp verbreitet. Von dem Betrugsversuch sind allerdings nicht alle Smartphones gleichsam betroffen.

Besitzer eines Android-Smartphones sollten sich vor einer neuen Schadsoftware in Acht nehmen, die sich über den beliebten Messengerdienst WhatsApp verbreitet. „Diese Anwendung herunterladen und Smartphone gewinnen“, lautet die Nachricht, die derzeit Android-Nutzer erhalten. Potentielle Opfer werden über einen Link zu einem gefälschten Google Play Store weitergeleitet, wo sie eine schädliche App herunterladen sollen.

Dabei handelt es sich laut Experten des IT-Sicherheitsunternehmens ESET jedoch um eine Schadsoftware, die Cyberkriminelle dafür nutzen, betrügerische Einnahmen zu generieren. Es könne aber nicht ausgeschlossen werden, dass die App auch für Spionage oder Datendiebstahl genutzt wird, so die Einschätzung der Experten.

Wurm verbreitet automatisch Nachrichten 

„Die Malware verbreitet sich über das WhatsApp des Opfers und antwortet automatisch auf jede eingehende Nachricht mit einem Link zu einer gefälschten und schädlichen Huawei Mobile-App“, sagt IT-Sicherheitsexperte Lukas Stefanako.

Versucht man die App zu installieren, wird man dazu aufgefordert, die Installation von Apps zuzulassen, die nicht aus dem offiziellen Play Store von Google stammen. Anschließend fordert die App den Nutzer auf, den Zugriff auf Benachrichtigungen zu erteilten. „So kann die Malware mit einer benutzerdefinierten Antwort auf jede Nachricht reagieren“, erklärt Stefanako. Dadurch verbreite sich die Schadsoftware wie ein Wurm über WhatsApp weiter.

Die Schadsoftware wird im Hintergrund ausgeführt. Ploppt dann eine WhatsApp-Benachrichtigung auf, werden die bösartigen Links an die Kontakte des Opfers weitergesendet. 

  • In Testversion gesichtet: WhatsApp-Funktion kommt nach Deutschland zurück
  • WhatsApp: So sehen Sie, wann Ihre Nachricht gelesen wurde
  • Momo bis Grusel-Goofy: Diese WhatsApp-Kettenbriefe kommen immer wieder

Um sich selbst vor der Schadsoftware zu schützen, raten die IT-Experten, ausschließlich Apps aus dem offiziellen Google Play Store herunterzuladen und auf keine verdächtigen Links zu klicken. 

Quelle: www.t-online.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.