Modern technology gives us many things.

iPhone 14: Erneute Hinweise auf kommende Design-Änderung

0 0

Nach ersten Berichten, dass Apple sich beim iPhone 14 an einem Design-Merkmal diverser Android-Smartphones orientieren könnte, gibt es nun erneut Hinweise darauf. Ein mittlerweile traditionelles Feature könnte damit bald verschwinden.

iPhone 14: Erneute Hinweise auf kommende Design-Änderung

Das Display inklusive Notch eines iPhone 12 Pro MaxBildquelle: Holger Eilhard / inside digital

Schon vor einigen Monaten berichtete unter anderem Ming-Chi Kuo, Analyst bei TF International Securities, dass Apple mindestens dem iPhone 14 Pro und iPhone 14 Pro Max ein neues Display-Design spendieren würde. Statt der mittlerweile geschrumpften Notch, die kleine Aussparung in der Front, in der unter anderem Kamera und diverse Sensoren untergebracht sind, soll ein sogenanntes „Hole Punch“-Design zum Einsatz kommen.

Ein derartiges Design ist schon seit einiger Zeit bei Android-Smartphones zu finden – zum Beispiel im Samsung Galaxy M52 5G. Statt der großflächigen Aussparung ist es nur ein einzelnes Loch im Display, hinter dem sich die Kamera versteckt.

  • Apple 2022: Das erwartet dich im kommenden Jahr

iPhone 14 Pro und Pro Max mit „Hole Punch“-Display

Die aktuellen Berichte kommen aus Lieferantenkreisen im Fernen Osten. Wie The Elec berichtet, soll LG Display dem iPhone-Hersteller unter anderem die notwendigen Panels mit dem kleinen Loch liefern. Die Mehrheit der Bildschirme soll aber weiterhin von Samsung Display kommen. Das Unternehmen liefert schon heute die Bauteile fürs iPhone 13.

Laut The Elec soll Samsung exklusiver Partner für die 6,1-Zoll-Displays im iPhone 14 Pro sein. Für das größere Pro Max mit 6,7-Zoll-Panel kommt angeblich eine Mischung aus Lieferungen von LG und Samsung zum Einsatz.

Renderbild des angeblichen iPhone 14 Quelle: Jon Prosser Renderbild des angeblichen iPhone 14 Quelle: Jon Prosser Renderbild des angeblichen iPhone 14 Quelle: Jon Prosser Renderbild des angeblichen iPhone 14 Quelle: Jon Prosser Renderbild des angeblichen iPhone 14 Quelle: Jon Prosser Renderbild des angeblichen iPhone 14 Quelle: Jon Prosser Renderbild des angeblichen iPhone 14 Quelle: Jon Prosser Renderbild des angeblichen iPhone 14 Quelle: Jon Prosser Renderbild des angeblichen iPhone 14 Quelle: Jon Prosser Renderbild des angeblichen iPhone 14 Quelle: Jon Prosser Renderbild des angeblichen iPhone 14 Quelle: Jon Prosser Renderbild des angeblichen iPhone 14 im Vergleich mit dem iPhone 4 Quelle: Jon Prosser Renderbild des angeblichen iPhone 14 Quelle: Jon Prosser Renderbild des angeblichen iPhone 14 Quelle: Jon Prosser Renderbild des angeblichen iPhone 14 Quelle: Jon Prosser Renderbild des angeblichen iPhone 14 Quelle: Jon Prosser Renderbild des angeblichen iPhone 14 Quelle: Jon Prosser Renderbild des angeblichen iPhone 14 Quelle: Jon Prosser Renderbild des angeblichen iPhone 14 Quelle: Jon Prosser Renderbild des angeblichen iPhone 14 Quelle: Jon Prosser Renderbild des angeblichen iPhone 14 Quelle: Jon Prosser

Die iPhone-14-Familie soll im Jahr 2022 erneut aus vier Modellen bestehen. Neben dem iPhone 14 Pro und Pro Max plant Apple angeblich ein reguläres iPhone 14 und ein „iPhone 14 Max“. Eine Mini-Variante soll es nicht länger geben.

Bezüglich des neuartigen Display-Designs sagte Apple-Analyst Kuo, dass mindestens die Pro-Modelle entsprechend angepasst werden sollen. Sollte die Produktion erfolgreich genug sein, könnten aber auch die anderen beiden Modelle über ein Hole Punch verfügen.

Die derzeit im Notch untergebrachten Sensoren für Face ID sollen laut den Gerüchten dann unter dem Display Platz finden. Die reguläre Kamera benötigt aber bis auf Weiteres einen freien Blick, um die gewünschte Qualität liefern zu können.

Display-Analyst Ross Young sagte im September, dass finale Entscheidung noch nicht gefallen ist. Die Platzierung der Infrarotsensoren hinter dem Display sei jedoch einfacher als bei der Kamera.

iPhone 14: Erneute Hinweise auf kommende Design-Änderung

Jetzt weiterlesen iPhone, Watch und AirPods kabellos laden: Apples Pläne für die Zukunft

Quelle: www.inside-digital.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.