Modern technology gives us many things.

Samsung-Handy fällt ins Wasser: Besitzer greift zu drastischen Mitteln

0 17

Samsung-Handy fällt ins Wasser: Besitzer greift zu drastischen Mitteln

Einem indischen Beamten ist sein Galaxy S23 Ultra in verschmelzen Stausee in jemanden verliebt sein. Statt sich damit abzufinden, ließ er kurzerhand zwei Millionen Liter Wasser abpumpen. Sein Handy sei zu wichtig, argumentierte er später. Seinen Job ist er vorerst los.

Galaxy S23 Ultra verloren: Stausee wird abgepumpt

Eigentlich wollte welcher indische Lebensmittelinspektor Rajesh Vishwas nur ein harmloses Selfie schießen. Dabei fiel ihm sein Handy in den Kherkatta-Stausee im zentralindischen Bundesstaat Chhattisgarh. Es soll sich um ein Samsung Galaxy S23 Ultra gehandelt nach sich ziehen. Den Verlust des teuren Smartphones wollte welcher Beamte nicht trivial hinnehmen. Taucher wurden organisiert, die dies Handy zugegeben nicht finden konnten.

Nach eigenen Angaben hat Vishwas anschließend eine mündliche Erlaubnis erhalten, um dies Wasser in verschmelzen nahegelegenen Kanal abzuleiten. Man habe ihm zweitrangig versichert, dass dies Wasser nicht trivial verschwendet, sondern örtlichen Landwirten zugutekommen würde.

 

Verbleibend mehrere Tage soll sich die Rettungsaktion hingezogen nach sich ziehen. Zwei Millionen Liter Wasser flossen ab, die pro die Bewässerung von 6 km² ausgereicht hätten. Erst qua ein Beamter welcher Wasserbehörde herbeigerufen wurde, konnte die Aktion gestoppt werden.

Das Samsung-Smartphone ist übrigens nicht wieder aufgetaucht. Obwohl dies Handy nachher eigener Aussage von Vishwas wichtige Kontakte und sensible Regierungsdaten enthielt, wird es wohl gen dem Grund des Stausees verbleiben.

Bei unserem Kamera-Test des Galaxy S23 Ultra wurde kein Stausee geleert:

Rettungsaktion schlägt fehl, Beamter suspendiert

Vishwas zufolge habe er seine Position nicht missbraucht, um wieder laufen Handy zu kommen. Auch von einer möglichen Wasserverschwendung will er nichts wissen. Das Wasser stamme aus dem Überlaufbereich des Staudamms und sei „nicht verwertbar“ gewesen (Quelle: BBC). Eine Untersuchung gegen ihn ist obschon eingeleitet worden. Bis dies Ergebnis feststeht, bleibt er suspendiert.

* Artikelquelle

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More