Modern technology gives us many things.

IT-Sicherheit für Android-Geräte: Die wichtigsten Schritte zur Verbesserung der Sicherheit von Android-Geräten

0 19

70% aller Smartphone-User verwenden heutzutage Geräte, deren Betriebssystem unter Android läuft. Im Wandel dieser heutigen Zeit, die sich im Alltag immer mehr hinauf die Funktionen von Smartphones stützt, wachsen mit dem Mehrwert fürs Leben wenn schon die potenziellen Risiken in Punkto Sicherheit. Strategisches IT-Management ist auch für Smartphones unerlässlich, vor allem dann, wenn Sie ein Unternehmen münden, dasjenige Android-basierte Firmenhandys z. Hd. die Mitarbeitenden bereitstellt.

IT-Sicherheit für Android-Geräte: Die wichtigsten Schritte zur Verbesserung der Sicherheit von Android-Geräten

Grundlegende IT-Sicherheit z. Hd. Android Geräte ist unerlässlich – zeugen Sie den Check! / Bildquelle: Pixabay

In diesem kurzen Leitfaden finden Sie 12 einfache Maßnahmen, die Ihr Android-Gerät und damit Ihre persönlichen Daten vor Online-Angriffen schützen und es insgesamt sicherer zeugen:

1. Telefonsperre verwenden

Die Verwendung dieser Telefonsperre ist die erste und wichtigste Maßnahme, um ein Android-Telefon sicher zu zeugen. Zu Händen viele mag dasjenige wie geschmiert tönen, jedoch ist dieser Tipp grundlegend wichtig und effektiv. Zudem macht die „Smart-Lock-Funktion“ von Android die Bildschirmsperre weniger „lästig“, solange Sie sich an einem vertrauenswürdigen Ort Ergehen oder Ihr Handy mit einem bekannten Bluetooth-Gerät verbunden ist.

2. Verwenden eines VPNs

VPN (oder „virtuelle private Netzwerke“) fügen Ihrer Internetverbindung eine zusätzliche Sicherheitsebene hinzu. Dabei handelt es sich um eine Technologie, die Ihren Datenverkehr verschlüsselt. Selbst wenn Leckermäulchen Ihre Handy-Daten abwehren sollte, erscheinen sie qua sinnloser Kauderwelsch. Wichtig hierbei ist, dass Sie sich z. Hd. vereinen vertrauenswürdigen und sicheren VPN-Manager entscheiden.

3. Die Zwei-Faktor-Authentifizierung

Viele Online-Portale und Websites nach sich ziehen die Zwei-Faktor-Authentifizierung (2FA) eingeführt, um dasjenige Android-Telefon vor Hackern zu schützen. Anhand dieser 2FA wird ein Code an Ihre Handynummer und/oder Ihre E-Mail-Adresse gesendet. Auf welche Weise nach sich ziehen Sie eine zweiseitige Sicherheitsüberprüfung, um Ihr Konto zu hineingehen.

4. Apps nur aus dem Google Play Store herunterladen

Verwenden Sie keine App-Stores von Drittanbietern zum Herunterladen von Apps, da hinauf welche Weise viele Arten von Malware und Viren hinauf Ihr Telefon gelangen können.

5. WiFi- und Bluetooth-Verbindungen nur an bekannten Orten verwenden

Sie wissen nie, wie viele Angreifer sich um Sie herum in Bewegung setzen. Zu Händen vereinen Hacker ist es einfacher, hinauf Ihr Android-Telefon zuzugreifen, wenn Sie mit einem öffentlichen WLAN verbunden sind. Das gilt wenn schon z. Hd. Bluetooth-Verbindungen.

6. Die Funktion „Mein Gerät suchen“ nutzen

Diese eingebaute Funktion macht Ihr Android-Telefon und seine Daten noch sicherer. Das Aktivieren von „Mein Gerät suchen“ hilft Ihnen, Datenverluste zu vermeiden oder Ihr verlorenes Gerät wiederzufinden.

7. Surfen im abgesicherten Modus

Sie sollten prinzipiell mit Google Chrome im Internet surfen, da dies dieser Standard-Browser z. Hd. Android ist. Wenn Sie ungesicherte Websites kommen, warnt Sie Google Chrome vor potenziellen Gefahren. Aktivieren Sie wenn schon den „Safe Browsing-Modus“, den Sie in den Datenschutzeinstellungen von Google Chrome finden.

8. Verwenden biometrischer Authentifizierung-Tools

Die neuesten Smartphones verfügen extra eine Vielzahl von Authentifizierungs-Tools wie Gesichtsauthentifizierung und Fingerabdruck-Authentifizierung. Sie zeugen es fremden Menschen schwergewichtig, hinauf Ihr Gerät zuzugreifen.

9. Berechtigungen z. Hd. Apps im Auge behalten

Was wohl niemand wünscht, ist die unautorisierte Verbreitung von privaten Informationen. Um dasjenige zu vermeiden, sollten Sie die Berechtigungen, die Sie Ihren Apps erteilen, immer im Auge behalten. 

10. Aktualisieren des Betriebssystems

Achten Sie darauf, dass Ihre Apps und Betriebssystem auf dem neuesten Stand sind. Wenn Sie Ihr Betriebssystem nicht updaten, sind Ihre Geräte dem Risiko verschiedener Sicherheitsbedrohungen ausgesetzt. Das liegt daran, dass viele Schadprogramme und Bugs extra die Schwachstellen in älteren Softwareversionen überfallen können.

11. Passwörter nicht hinauf dem Smartphone speichern

Die meisten User speichern ihre Passwörter z. Hd. nicht mehr da Anwendungen, die sie zig-mal verwenden. Das spart zwar Zeit, ist jedoch wenig empfehlenswert, wenn Sie es mit dieser Sicherheit Ihres Android-Telefons ernsthaft meinen. Neben dem Verzicht hinauf die Speicherung von Passwörtern durch Apps sollten Sie komplexe Passwörter (eine Kombination aus zufälligen Zeichen) verwenden.

12. Backups sind unerlässlich

Die regelmäßige Sicherung Ihrer Daten ist ebenfalls unverzichtbar. Sie können Backups in Google Drive, One Drive, hinauf einer Smartcard oder einer externen Festplatte speichern. So können Sie sicherstellen, dass Sie nicht mehr da Ihre Daten im Rahmen sich nach sich ziehen, sogar wenn Leckermäulchen Ihr Telefon stiehlt oder Sie Ihr Gerät verlieren.

Fazit

Android-Handys sind leider nachher wie vor ein beliebtes Ziel z. Hd. Hacker. Auch dieser Diebstahl ist immer wieder ein leidiges Thema. Daher ist dieser Schutz von Android-Telefonen vor allem wichtig, vor allem z. Hd. diejenigen, die sensible Daten hinauf ihrem mobilen Gerät speichern und ihre Privatsphäre schätzen. Da Hacker immer wieder Smartphones mit den neuesten Techniken ins Visier nehmen, ist es von entscheidender Bedeutung, dass Sie sich extra die besten Praktiken in Bezug hinauf die Sicherheit Ihres Smartphones hinauf dem Laufenden halten.

Der Beitrag IT-Sicherheit für Android-Geräte: Die wichtigsten Schritte zur Verbesserung der Sicherheit von Android-Geräten erschien zuerst hinauf Androidmag.

* Artikelquelle

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More