Modern technology gives us many things.

Xiaomi Mi 11 im Test: Darum reichen die neuen Bestwerte nicht für die Spitze

0 56

Mit dem Mi 10 und dem Mi 10 Pro hat Xiaomi bewiesen, dass sie nicht nur recht, sondern ebenfalls mit Top-Smartphones zusammensetzen können. Die neueste Evolutionsstufe ist dies Xiaomi Mi 11, dies selbstbewusst mit einem Preis ab 799 Euro (UVP) zum Test antritt. Damit muss es sich dem Vergleich mit Samsungs aktuellen Topgeräten Galaxy S21, Galaxy S21 Plus und sogar Galaxy S21 Ultra stellen. Ist es besser denn sein Vorgänger Mi 10 und knackt es womöglich Platzhirsch Samsung?

Ab sofort lässt sich Xiaomis neuer Überflieger vorbestellen – für jedes Vorbesteller verleiten dieserfalls kostenlose Extras wie eine Mi Watch, die Mi Box Sulfur und Gutschriften (beim Kauf via Amazon etwa ein 150-Euro-Amazon-Gutschein).

Xiaomi Mi 11 im Test: Darum reichen die neuen Bestwerte nicht für die Spitze

Trotz größerem Display ist dies Xiaomi Mi 11 klitzekleines bisschen leichter und (ohne Kamera) dünner denn dies Mi 10.

Xiaomi Mi 11: Picobello!

Sofern man nicht im Grunde Probleme mit großen Smartphones hat, weiß dies Xiaomi Mi 11 sofort zu Gefallen finden an. Trotz vergleichbarer Diagonale wie Samsungs Galaxy S21 Ultra ist dies Mi 11 in allen Richtungen irgendetwas kompakter. Das Gehäuse ist 74,6 Millimeter breit und 164,3 Millimeter weit. Mit 8 Millimetern Bauhöhe (ohne Kamera) ist es sogar verdongeln knappen Millimeter dünner denn dies Mi 10 und mit 196 Gramm 12 Gramm leichter. Das speziell robuste Gorilla Glass „Victus“ ist gen jener Rückseite mattiert. Das sorgt für jedes eine angenehme warme Haptik, ist weniger vulnerabel für jedes Fingerabdrücke und verleiht jener Rückseite verdongeln edlen Schimmer. Falls „Victus“ doch mal schwächeln sollte, gewährt Xiaomi zumindest eine kostenlose Displayreparatur in den ersten zwölf Monaten. Das gewölbte Display geht sauber in den glatten Alurahmen hoch. Hierzulande kommt dies Mi 11 vorerst nur in „Horizon Blue“ und „Midnight Gray“. Der Fingerabdrucksensor steckt im Display und soll per Update für Bedarf ebenfalls die Herzfrequenz verknüpfen. An jener rechten Seite gibt es die einzigen wirklich merklichen Kanten in Form zweier Tasten, jener Lautstärkewippe und darunter jener leichtgewichtig geriffelte Ein-/Ausschaltknopf. Das Gehäuse ist wie für Xiaomi weit verbreitet nicht nachher IP-Zertifizierung wasserdicht – dies kostet Punkte im Test, die Samsungs S21 Ultra tradititionell einsammelt.

Xiaomi Mi 11 im Test: Darum reichen die neuen Bestwerte nicht für die Spitze

Das Xiaomi Mi 11 ist zwar weitläufig, im Gegensatz dazu trotzdem elegant.

Spitzen-Tempo mit Snapdragon 888 im Mi 11

Im Xiaomi Mi 11 steckt jener Qualcomm Snapdragon 888, jener im 5-Nanometer-Verfahren gefertigt ist und den Mobilfunkstandard 5G dank des X60-Modems schon im Chip integriert. In Kombination mit jener Adreno-660-Grafikeinheit sind die Voraussetzungen für jedes ein hohes Tempo und rekordverdächtige Benchmarks erfüllt. Und dies Mi 11 liefert Bestwerte. Das Arbeitstempo, dies die Prozessorpower widerspiegelt, bekommt die Note 1,1. Nur die aktuellen iPhones schneiden in einigen Benchmarks noch besser ab. Alle anderen Androiden verputzt dies Mi 11. Auch den neuen Exynos 2100 in Samsungs Galaxy S21 Ultra. Im Geekbench 5 Multi Core kam dies Xiaomi Mi 10T Pro mit dem Snapdragon 865 im Testlabor gen 3.317 Punkte, Samsungs Topmodell S21 Ultra erreichte 3.585 Punkte, dies Mi 11 satte 3.632. Im Praxis-Test kamen ähnliche Werte zustande (siehe Foto unten).

Xiaomi Mi 11 im Test: Darum reichen die neuen Bestwerte nicht für die Spitze

Geekbench 5. Von sinister nachher rechts: Xiaomi Mi 10T Pro, Samsung Galaxy S21 Ultra, Xiaomi Mi 11.

Xiaomi Mi 11 im Test: Darum reichen die neuen Bestwerte nicht für die Spitze

Während jener Geekbench 5 dies Mi 11 noch bändigte, wurde es dem 3D Mark „Slingshot Extreme“ zu extrem.

Xiaomi Mi 11: Leider zu schnell!

In jener Benchmark-App 3D Mark waren jener „Sling Shot“ und „Sling Shot Extreme“ dem Mi 11 nicht mehr gewachsen. Aber ebenfalls dies S21 Ultra bot zu viel Performance für jedes selbige Tests. Also ließen wir den 3D Mark „Wild Life“ iterieren. Das S21 Ultra kam gen 5.332 Punkte. Das Mi 11 brachte es gen 5.740 Punkte. Noch dazu wirkten die Szenen in den Benchmarks ebenfalls außer von den angezeigten Frameraten flüssiger. Auch die anderen Tempomessungen unterstreichen die Leistungsfähigkeit. Das Bedientempo bekommt die Zwischennote 1,1, sodass am Ende die beste bisher von einem Smartphone erreichte Temponote von 1,1 steht. Sehr gut! Die 10 schnellsten Smartphones aus dem COMPUTER BILD-Test bekommen dementsprechend verdongeln neuen Champ.

Xiaomi Mi 11 im Test: Darum reichen die neuen Bestwerte nicht für die Spitze

Wir mussten gen den 3D Mark „Wild Life“ aufrüsten, um verdongeln Vergleichswert zum S21 Ultra (sinister) zu bekommen.

Xiaomi Mi 11: Ein Traum von einem Display!

Xiaomi Mi 11 im Test: Darum reichen die neuen Bestwerte nicht für die Spitze

Die Frontkamera des Xiaomi Mi 11 steckt in einer Punch-Hole-Notch. Die Kanten am Rand stammen von jener aufgebrachten Schutzfolie.

Das 20:9-Display hat eine Diagonale von 6,81 Zoll und ist damit größer denn dies Mi 10 (6,67 Zoll). Bei jener Diagonale muss man für Samsung schon zum S21 Ultra (6,8 Zoll) greifen, um verdongeln adäquaten Gegner aufzutreiben, denn sowohl S21 denn ebenfalls S21 Plus sind dicker Teppich und losmachen nur noch mit FHD+ gen. Xiaomi rüstet hingegen gen. Der OLED bringt es gen superscharfe 3200×1440 Pixel und damit gen 515 ppi. Pro Amüsement sorgen dementsprechend wie beim S21 Ultra 4,6 Millionen Bildpunkte! Die Bildschirmwiederholfrequenz liegt je nachher Anforderung für 30/60/90/120 Hertz. Bei statischen Bildinhalten etwa für energiesparenden 30 Hertz, für Filmen für 60 Hertz, für Spielen und beim Scrollen sorgen 90 oder 120 Hertz für jedes eine günstig flüssige und scharfe Darstellung. Die Messwerte im Labor unterstreichen den vorzüglichen Eindruck: Das Labor ermittelt eine sehr gute Helligkeit von 1.090 Candela pro Quadratmeter. Genug für jedes eine 1,0, im Gegensatz dazu dies S21 Ultra strahlt mit 1.321 Candela sogar noch heller. Der Kontrast und die Schärfe sind für beiden Smartphones traumhaft – dies eine jenseits von dem, welches dies menschliche Auge noch sehen kann, dies andere jenseits von dem, welches die Messinstrumente für jedes den Kontrast ermitteln können. Das Mi 11 ist ungeheuer farbtreu, dies S21 Ultra deckt den DCI-P3-Farbraum sogar noch irgendetwas besser ab. Das 10-Bit-Display im Mi 11 reduziert Farbübergänge und unterstützt HDR10+-Videoinhalte. Die Abtastrate für jedes Toucheingaben liegt für superschnellen 480 Hertz. Und obwohl wir mit dem S21 Ultra verdongeln bärenstarken Kontrahenten aufgetrieben nach sich ziehen, gewinnt dies Mi 11 dies Displaykapitel. Nicht irgendwie, sondern mit jener besten bisher erreichten Zwischennote von 1,1. Ein besseres Display hatten wir noch nicht im Testlabor.

Xiaomi Mi 11 im Test: Darum reichen die neuen Bestwerte nicht für die Spitze

Das OLED-Display hat eine Diagonale von 6,81 Zoll und ist richtig klasse!

Ausstattung des Xiaomi Mi 11

Xiaomi Mi 11 im Test: Darum reichen die neuen Bestwerte nicht für die Spitze

Die Gravur zeigt es stolz: Beim Sound jener Lautsprecher unterstützte Harman Kardon. Ansonsten befindet sich oben noch jener IR-Sender.

An Bord sind 8 Gigabyte (GB) Arbeitsspeicher (LPDDR5) und je nachher Modell 128 oder 256 GB Gerätespeicher (UFS 3.1). Als Betriebssystem kommt Android 11 mit Xiaomis Benutzeroberfläche MIUI 12.5 (Mi User Interface) zum Einsatz. Erfreulich sind viele Einstellungs- und Personalisierungsmöglichkeiten. So können Sie nicht nur dies Erscheinungsbild des AODs („Always On Display“) ändern und eigene Fotos verwenden, sondern ebenfalls Zeitpläne für jedes die Aktivierung erstellen oder festlegen, dass die Anzeige nachher 10 Sekunden verschwindet. Das ist dann lieber ein Sometimes On Display und spart Energie. Pro Google Pay ist NFC an Bord. Daneben gibt es noch Bluetooth 5.2. Die unscheinbare 2 nachher dem Punkt ermöglicht es, dass Sie dies Mi 11 synchron mit zwei Kopfhörern oder Bluetooth-Boxen koppeln. Lücken im Datenblatt gibt es beim nicht IP-zertifizierten Gehäuse, jener fehlenden Kopfhörerbuchse (jener Adapter ist jedenfalls im Lieferumfang) und jener fehlenden Speichererweiterung. Dual-SIM ist an Bord und zweierlei Kartenschächte können 5G. Die Stereolautsprecher wurden in Kooperation mit Audio-Spezialist Harman Kardon konzipiert. Der Klang jener Smartphone-Lautsprecher ist nicht Bestandteil jener Testnote, trotzdem spielte dies Mi 11 einleuchtend gen – im Gegensatz dazu nicht so, dass ein S21 Ultra da nicht mehr nachkommen könnte.

Xiaomi Mi 11 im Test: Darum reichen die neuen Bestwerte nicht für die Spitze

Eine Klinkenbuchse gibt es nur per Adapter. Zwei SIMs umziehen immer, eine Speicherkarte nie.

Die besten Smartphones und Handys

1

Xiaomi Mi 11 im Test: Darum reichen die neuen Bestwerte nicht für die Spitze

1,5 gut Apple iPhone 12 Pro Max 1.04900

Zum Angebot

2

Xiaomi Mi 11 im Test: Darum reichen die neuen Bestwerte nicht für die Spitze

1,5 gut Apple iPhone 12 Pro 1.06400

Zum Angebot

3

Xiaomi Mi 11 im Test: Darum reichen die neuen Bestwerte nicht für die Spitze

1,6 gut OnePlus 8 Pro 69900

Zum Angebot

4

Xiaomi Mi 11 im Test: Darum reichen die neuen Bestwerte nicht für die Spitze

1,6 gut Samsung Galaxy S21 Ultra 5G 99500

Zum Angebot

5

Xiaomi Mi 11 im Test: Darum reichen die neuen Bestwerte nicht für die Spitze

1,7 gut Samsung Galaxy S20 5G 61999

Zum Angebot

6

Xiaomi Mi 11 im Test: Darum reichen die neuen Bestwerte nicht für die Spitze

1,7 gut Apple iPhone 12 mini 66600

Zum Angebot

7

Xiaomi Mi 11 im Test: Darum reichen die neuen Bestwerte nicht für die Spitze

1,7 gut Samsung Galaxy S20 Plus 66999

Zum Angebot

8

Xiaomi Mi 11 im Test: Darum reichen die neuen Bestwerte nicht für die Spitze

1,7 gut Apple iPhone 12 73200

Zum Angebot

9

Xiaomi Mi 11 im Test: Darum reichen die neuen Bestwerte nicht für die Spitze

1,7 gut Samsung Galaxy S20 Plus 5G 73990

Zum Angebot

10

Xiaomi Mi 11 im Test: Darum reichen die neuen Bestwerte nicht für die Spitze

1,7 gut Samsung Galaxy S21 Plus 5G 75999

Zum Angebot

Superschnelles Laden – ebenfalls kabellos

Im COMPUTER BILD-Akku-Test werden jeglicher Handys nachher gleichem Muster in einer Endlosschleife bedient und bespielt solange bis jener Akku leer ist. Wenn Sie so wollen: Ein Worst-Case-Szenario. In jener Praxis hält dies Smartphone dementsprechend fühlbar länger. Aktuell liegt die Grenze für jedes die Note 1,0 für dieser intensiven Test-Nutzung für 10 Stunden. Das schaffen und übertreffen mittlerweile mehrere Smartphones. Der Vorgänger Mi 10 absolvierte den Test mit seinen 4.780 Milliamperestunden wie eine gutes Sprungpferd und kam gen 10:01 Stunden. Und dies Mi 11? Gibt hier die Quittung für jedes die enorme Auflösung und die hohe Bildschirmwechselfrequenz: Im Test waren die 4.600 Milliamperestunden nachher 7:25 Stunden aufgebraucht. Das ist mit jener Zwischennote 2,4 zwar noch gut, macht im Gegensatz dazu die Hoffnungen gen eine Top-Platzierung in jener Bestenliste zunichte. Dabei soll Mi UI solange bis zu 15 Prozent Strom sparen. Bei voller Display-Action klappt dies im Gegensatz dazu offenkundig nicht speziell. Das ist jener Preis, den man für jedes die brillante Darstellung zahlen muss. Die übrigen Werte im Akku-Kapitel sind hingegen wieder schrecklich: Das Mi 11 lädt per Kabel sehr schnell mit solange bis zu 55 Watt. Im Test ermittelten wir 51 Watt und eine flotte Zeit für jedes eine Komplettladung von nur 55 Minuten. Damit gehört dies Mi 11 zu den Handy-Schnellladern. Das 55-Watt-Netzteil ist im Lieferumfang und ebenfalls stark genug für jedes ein USB-Typ-Kohlenstoff-Laptop. Drahtloses Laden klappt mit solange bis zu 50 Watt. In Gegenrichtung spendet dies Mi 11 Energie mit solange bis zu 10 Watt.

Xiaomi Mi 11 im Test: Darum reichen die neuen Bestwerte nicht für die Spitze

Xiaomi Mi 11 im Test: Darum reichen die neuen Bestwerte nicht für die Spitze

Xiaomi Mi 11 im Test: Darum reichen die neuen Bestwerte nicht für die Spitze

97 Mobiltelefone

Die wichtigsten neuen Geräte

Xiaomi Mi 11 mit Triple-Kamera

Xiaomi Mi 11 im Test: Darum reichen die neuen Bestwerte nicht für die Spitze

Maximal ist eine 30-fache Vergrößerung möglich, die ihre Informationen aus dem hochauflösenden Sensor bezieht und nicht mit einer optischen Telelinse nachkommen kann.

Das Mi 11 setzt gen eine hoch aufgelöste 108-Megapixel-Kamera (f/1.85) mit relativ großem Sensor (1/1,33″) und optischer Bildstabilisierung (OIS). Die Kamera vereint im Standard-Modus jeweils vier Bildpunkte zu einem optimierten Pixel, was ein 27-Megapixel-Foto ergibt. Die Ultraweitwinkellinse (f/2.4) hat einen Aufnahmewinkel von 123 Grad und eine Auflösung von 13 Megapixeln (MP). Dazu gibt es eine Makrolinse (5 Megapixel), die im Bereich von 3 bis 10 Zentimetern scharfe Bilder macht und einer Brennweite von 50 Millimetern entspricht. Der verbesserte Nachtmodus soll auch bei Videos für Beleuchtung sorgen, wo eigentlich zu wenig Licht ist.

Die Hauptkamera des Mi 11 löst mit bis zu 108 Megapixeln auf. Neben dem Ultraweitwinkel gibt es eine Makrolinse.

Die technischen Messungen ergeben bei Tageslicht (2,9), schlechtem Licht (2,5), Blitzaufnahmen (4,5) und Aufnahmen mit vierfacher Vergrößerung (3,3) führen zu der Zwischennote 2,9. Das Samsung Galaxy S21 Ultra ist überall besser (1,5; 2,4; 2,2, 1,3) und kommt hier auf die Zwischennote 2,0. Im Sichttest sammelt das S21 Ultra die Bestnote 1,0 ein. Für das Mi 11 vergeben die Tester eine 2,2.

Was in der Draufsicht noch übersichtlich aussieht, entpuppt sich beim Blick von der Seite als Melange aus verschiedenen Ebenen.

Die Frontkamera (f/2.2) bringt es auf stattliche 20 Megapixel Auflösung und fasst 4 Pixel zu einem 5-Megapixel-Foto zusammen. Die technischen Messungen ergaben eine 2,7, der Sichttest war sogar besser als beim S21 Ultra und wurde mit 2,2 bewertet. Insgesamt bekommt das Mi 11 im Kamerakapitel die Zwischennote 2,3 und verliert hier weiteren Boden auf das S21 Ultra (1,7) oder das iPhone 12 Pro Max (1,6) und sogar auf das Mi 10 (1,8). Im Videobereich ermöglichen Effekte wie Spiegellungen, partielle Standbilder, umfangreiche Time-Lapse-Modi oder der aus Thrillern bekannte „Vertigo-Effekt („Magic-Zoom“), sich auszutoben. Allerdings muss man den Anweisungen präzise verfolgen, um brauchbare Ergebnisse zu erhalten. Freihändig klappte jener „Horrorfilm-Zoom“ nur recht holprig, weil man sich für jener Aufnahme vom Motiv explantieren muss. Bei Fotos hilft die AI etwa, unerwünschte Personen aus dem Bild zu explantieren.

Xiaomi Mi 11: Preis, Release, Farben

Xiaomi Mi 11 im Test: Darum reichen die neuen Bestwerte nicht für die Spitze

Hierzulande erscheint dies Xiaomi Mi 11 in „Horizon Blue“ und „Midnight Gray“.

Das Mi 11 erscheint in Hellblau („Horizon Blue“) und Dunkelgrau („Midnight Gray“), so wie unser Testexemplar (ebenfalls wenn es gen einigen Fotos andersartig aussieht). Der Arbeitsspeicher beträgt immer 8 GB, beim Gerätespeicher stillstehen 128 und 256 GB zur Wahl – nicht skalierbar. Die Preise liegen gen dem Niveau des Vorgängers: 799,90 Euro mit 128 GB und satte 100 Euro Aufpreis für jedes die Speicherverdoppelung gen 256 GB. Das Mi 11 ist in Deutschland seitdem dem 25. Februar 2021 vorbestellbar. Der eigentliche Release (Verkaufsstart im Handel) sowie die Auslieferung erfolgt zum 15. März. Xiaomi verlängert die Garantie gen zwei Jahre.

Preisaufschlag für jedes dies Mi 11?

In China ist dies Mi 11 hoch 200 Euro günstiger. Wir raten trotzdem vom Import ab. Versierte Nutzer installieren die Google-Dienste zwar nachher, im Gegensatz dazu es kann nicht Ding der Unmöglichkeit werden, dass es für einigen Lizenzen wie Google Pay zu Problemen kommt. Zudem verfügt die offizielle Version hoch ein Schnellladenetzteil und man ist für möglichen Garantiefällen besser bedient. Wer 799 Euro zu teuer findet, sollte sich die Specs genauer ansehen, denn die Konkurrenz heißt nicht etwa Galaxy S21, sondern lieber S21 Ultra. Und dieserfalls munkelt man schon, dass es ebenfalls noch ein Xiaomi Mi 11 Pro schenken wird. Ist dies gar noch nötig?

Xiaomi Mi 11 im Test: Darum reichen die neuen Bestwerte nicht für die Spitze

Was ist noch besser denn robustes „Victus-Gorilla-Glass“? Robustes mattiertes „Victus-Gorilla-Glass“!

Test-Fazit: Xiaomi Mi 11

Das Hätte-Wäre-Wenn-Spiel führt oft nicht weiter, im Gegensatz dazu beim Xiaomi Mi 11 erklärt es dies letztlich doch irgendetwas enttäuschende Abschneiden im Test. Die Endnote von 1,9 liegt sogar unter jener des Vorgängers Mi 10 (Testnote 1,8). Wie kann dies sein? Das Display des Mi 11 ist absolute Spitze, dies Tempo überragend. Hier setzt dies Mi 11 Bestwerte. Aber die Konkurrenz ist halt ebenfalls schon sehr gut, so liegt dies Mi 11 zwar vorn, kann sich im Gegensatz dazu keinen Vorsprung herausarbeiten. Bei jener Ausdauer fällt dem Mi 11 offenbar dies fantastische, im Gegensatz dazu halt nicht speziell energiesparende Display in den Umstellen. Die Ausdauer ist nicht schlecht, im Gegensatz dazu doch schwächer denn für jener Konkurrenz und beim Vorgänger. Das gilt ebenfalls für jedes die Fotoqualität. Hier sind die aktuellen Sulfur-Galaxys und iPhones besser. Zusammen mit jener 6,0 für jedes dies nicht wasserdichte Gehäuse holt dies Mi 11 diesen Verzug trotz herausragender Leistungen in anderen Kapiteln nicht mehr gen. Zusammengefasst bedeutet dies: Trotz zahlreicher kreativer Möglichkeiten lässt die Fotoqualität ungewollt noch Luft nachher oben für jedes eine Mi-11-Pro-Version. Die Ausdauer ist gut, im Gegensatz dazu längst nicht spitze. Spitze sind hingegen dies fantastische Display, dies enorme Tempo und die Verarbeitung.

Quelle: www.computerbild.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More