Modern technology gives us many things.

Boot Camp: Apple liefert Treiber-Support für Microsofts Precision Touchpad nach

0 0

Apple verbessert das Trackpad-Verhalten von Macs unter Windows. Durch Unterstützung der Microsoft-Treiber lassen sich auch Mehrfingergesten einsetzen.


    Boot Camp: Apple liefert Treiber-Support für Microsofts Precision Touchpad nach


    Boot Camp: Apple liefert Treiber-Support für Microsofts Precision Touchpad nach

Mac & i Von

  • Leo Becker

Mit einem Update für Boot Camp gibt Apple Mac-Nutzern erheblich mehr Trackpad-Optionen unter Windows: Die neue Version 6.1.15, die sich in einer bestehenden Boot-Camp-Installation direkt unter Windows laden und einspielen lässt, bringt nämlich überraschenden Support für Microsofts "Precision Touchpad"-Standard.

Damit ist es möglich, das Trackpad auch ohne Dritt-Software so zu konfigurieren, dass schon ein Antippen einen Klick auslöst und die rechte untere Ecke des Trackpads zum Rechtsklick dient – beides ist standardmäßig aktiviert. Zudem wird unter Windows auch Apples "natürliche" Scroll-Richtung von macOS eingestellt: Streicht man nach unten, wird nach oben gescrollt – und umgekehrt. Das lässt sich aber auch wieder ändern. Aktiv ist außerdem die gängige Zwickgeste zum Zoomen, wie Apple im aktualisierten Big-Sur-Handbuch anmerkt, auch Drei- sowie Vierfingergesten lassen sich zudem konfigurieren.

Die Einstellungen für das Präzisions-Touchpad eines Macbooks nimmt man nun direkt in den Windows-Einstellungen vor und nicht mehr über die Boot-Camp-Systemsteuerung, erläutert Apple.

Voraussetzung für die Verwendung der Precision-Touchpad-Treiber ist ein Intel-Mac mit Apples T2-Chip. Darunter fallen alle neueren Macs ab Baujahr 2018 sowie der 2017er iMac Pro. Auch Apples externes Magic Trackpad scheint durch den Treiber-Support abgedeckt.


    Boot Camp: Apple liefert Treiber-Support für Microsofts Precision Touchpad nach


    Boot Camp: Apple liefert Treiber-Support für Microsofts Precision Touchpad nach

Support für Microsofts "Precision Touchpad"-Treiber ist eine der größten Neuerungen für Apples Boot Camp, das auf lange Sicht ausgedient hat: Die neuen Macs mit ARM-basiertem Apple-Chip, die schrittweise Intel-Macs ablösen, unterstützen die Dual-Boot-Option in Windows derzeit nämlich nicht mehr. Macs mit Apples M1-Chip seien "zweifellos sehr fähig", Windows auch nativ auszuführen, betonte Apples Software-Chef im vergangenen November – es liege aber in Microsofts Hand, das auch zu unterstützen.

(lbe)

Quelle: www.heise.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.