Modern technology gives us many things.

Jetzt kommt das Aus: Dieser Hersteller stellt alle Dienste ein

0 1

Einst eine beliebte Handy-Marke, bald nur noch Geschichte. Mit dem Jahreswechsel wird es für Blackberry nun eng. Und das nicht nur für Smartphones, sondern auch für Nutzer, die andere Dienst des Herstellers nutzen. Wir haben die Details.

Jetzt kommt das Aus: Dieser Hersteller stellt alle Dienste ein

Blackberry Key2 in RotBildquelle:

BlackBerry war in den frühen 2000er-Jahren der Handyhersteller für alle Business-Menschen weltweit. Die QWERTZ-Tastatur und sichere wie praktische Lösungen für den mobilen E-Mail-Verkehr zeichneten BlackBerry-Handys aus. Auch ein eigenes Smartphone-Betriebssystem namens BB 10 hatten die Kanadier 2011 in petto. Der Erfolg blieb dennoch aus und der Hersteller rutschte in die Bedeutungslosigkeit. Das Ende gipfelt nun im endgültigen Aus Anfang 2022.

  • Zeitreise: So wurde aus dem Handy ein Smartphone

BlackBerry verschwindet endgültig

Nun gab es bereits seit drei Jahren kein neues BlackBerry-Smartphone mehr. Der Hersteller schloss nach dem DTEK60 aus dem Jahr 2016 mit der Produktion ab und widmete sich fortan nur noch Sicherheitssoftware-Lösungen. Dennoch versprach man Kunden, auch nach der Produktionseinstellung die Geräte weiterhin mit Updates und Co. zu unterstützen. Dieser Support endet nun am 4. Januar 2022, wie die Kanadier auf ihrer Webseite bekannt geben.

Daneben trennt sich BlackBerry auch von sämtlichen anderen Diensten, die Nutzer bislang beanspruchen konnten. Somit werden etwa der hauseigene Service BB Messenger, SMS, Telefonate und auch Notrufe nach Verstreichen der Frist nicht mehr zur Verfügung stehen. BlackBerry-Handys werden dann nutzlos und der Gebrauch risikoreich, da Android-Updates ebenfalls nicht mehr ausgerollt werden.

Noch schwerwiegender ist es für jene, die noch ein Mail-Konto von BlackBerry pflegen. Auch diese Dienste sind ab dem kommenden Jahr Geschichte. Wichtig zu wissen: Das Unternehmen leitet nach dem 4. Januar 2022 keine Mails weiter. Besitzt du also eine Mail-Adresse mit @myblackberry.com oder @[netzbetreiber einfügen].blackberry.com, solltest du schnellstmöglich und vor der Frist zu einem anderen Anbieter wechseln.

  • Altes Handy verkaufen: So machst du deinen Elektroschrott zu Geld

Das kannst du weiterhin nutzen

Laut eigener Aussage sind von dem Support-Ende die Dienste BlackBerry Password Keeper, BBM for Enterprise, BBM Enterprise for Individual Use und BlackBerry Protect nicht betroffen. Sie kannst du somit auch im kommenden Jahr bedenkenlos weiter nutzen.

Das erste BlackBerry brachten die Kanadier mit dem Modell 8100 Pearl Ende 2006 auf den Markt. 2018 startete zuletzt der chinesische Hersteller TCL unter BlackBerry Mobile die letzten Smartphones der Marke, darunter die KEY-Modelle. Doch auch diese Reihe stellte man schon 2020 ein.

Quelle: www.inside-digital.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.