Modern technology gives us many things.

Neues Handy zu Weihnachten, alte SIM-Karte passt nicht – was nun?

0 2

Zu Weihnachten gab es ein neues Handy und jetzt passt die SIM-Karte nicht? Bevor du dich nun ärgerst und denkst, du brauchst, einen neuen Vertrag, zeigen wir dir, was du jetzt tun kannst. Je nach Anbieter und Handy kannst du dein neues Handy noch heute nutzen.

Neues Handy zu Weihnachten, alte SIM-Karte passt nicht - was nun?

Multi-Talent SIM-Karte: Eine oder zwei fürs Smartphone, eine ins Tablet und noch eine für Smartwatch oder LTE-fähigen Laptop.Bildquelle: Pixabay / PublicDomainPictures

Wenn du dein neues Handy als Weihnachtsgeschenk bekommen und bisher ein älteres Handy genutzt ist, ist deine SIM-Karte vermutlich zu groß für dein neues Smartphone. Solltest du eine halbwegs neue SIM-Karte nutzen, ist das zum Glück kein Problem. Denn schon seit Langem geben die Anbieter nur noch sogenannte Triple SIM-Karten heraus. Sie bestehen aus einer SIM-Karte und drei verschiedenen Stanzungen für die drei möglichen SIM-Karten-Formate Mini-SIM, Micro-SIM und Nano-SIM.

Welches Format dein neues Handy benötigt, kannst du der Verpackung oder der Anleitung entnehmen. Du kannst dann einfach das überflüssige Plastik verbrechen und die SIM-Karte in dein neues Handy einlegen. Schon passt alles, du kannst dein neues Smartphone einschalten, deine PIN eingeben und das Gerät einrichten.

SIM-Karte ohne Stanzung – das kannst du tun

Hast du allerdings eine alte SIM-Karte, hast du diese Stanzungen nicht. Dann hast du drei Möglichkeiten. Die Erste und einfachste ist, bis nach Weihnachten zu warten und bei deinem Anbieter eine neue SIM-Karte anzufordern. Bist du bei Telekom, Vodafone, O2 oder mobilcom-debitel geht das in der Regel sogar im Shop. Bist du bei einem Discounter oder einem anderen Provider solltest du die Hotline anrufen oder das Kundencenter im Internet nutzen.

Wichtig: Sag den Mitarbeitern, dass deine SIM-Karte getauscht werden muss, weil sie mit deinem Handy nicht mehr kompatibel ist. Oftmals erfolgt der Austausch dann kostenlos. Keinesfalls solltest du deine alte Karte sperren lassen, denn einige Anbieter berechnen dafür eine Sperrgebühr. Außerdem bist du nicht mehr erreichbar bis deine neue SIM-Karte da ist.

Kannst du nicht warten, bis die neue SIM-Karte da ist, kann du auch versuchen, deine alte große SIM-Karte auf die passende Größe zu schneiden. Alles, was du dazu wissen musst, haben wir dir in einem Ratgeber zusammengestellt. Die Maßnahme ist nicht ungefährlich. Machst du etwas falsch, stehst du bis nach Weihnachten ohne SIM-Karte da.

Die dritte Möglichkeit ist, auf eine eSIM umzustellen. Einige Anbieter bieten diese elektronische SIM, die du dir per QR-Code auf dein Smartphone ziehen kannst, direkt zum Download aus dem Internet-Kundencenter an. Die Regel ist allerdings, dass du dir diesen QR-Code per Post schicken lässt. Außerdem muss dein neues Smartphone die eSIM unterstützen. Das ist noch längst nicht bei allen Smartphones der Fall.

Es ist in keinem Fall notwendig den Anbieter oder Tarif zu wechseln, wenn du zufrieden bist. Wichtig zu wissen ist aber: Mit einer neuen SIM-Karte bekommst du auch eine neue PIN (die du ändern kannst) und eine neue PUK. Außerdem sind möglicherweise auf der SIM gespeicherte Rufnummern nicht mehr da.

Unser Rat: Ohne Triple-SIM-Stanzung bis nach Weihnachten warten

Letztlich sind alle Verfahren entweder kompliziert oder mit Risiko behaftet, sodass wir dir empfehlen, bis nach Weihnachten zu warten, bis du dich um die neue SIM-Karte kümmerst. Ausnahme ist die vorgestanzte Triple-SIM, die du ohne Risiko verkleinern kannst.

Dein neues Smartphone kannst du trotzdem schon in Betrieb nehmen und einrichten. Eine lediglich die Telefon- und SMS-Funktion funktioniert dann weiterhin mit dem alten Handy. Selbst WhatsApp kannst du schon auf dem neuen Weihnachtsgeschenk in Betrieb nehmen – bist dann allerdings mangels mobiler Daten bis nach Weihnachten nicht erreichbar.

Neues Handy zu Weihnachten, alte SIM-Karte passt nicht - was nun?

Jetzt weiterlesen Was tun mit dem alten Handy? Das sind die besten Tipps

Quelle: www.inside-digital.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.