Modern technology gives us many things.

Huawei will Android-Geräte auf HarmonyOS umstellen – vorerst nur in China

0 53

Nur in China  

Huawei will Android-Geräte uff HarmonyOS umstellen

07.06.2021, 10:41 Uhr | str, t-online

Huawei will Android-Geräte auf HarmonyOS umstellen – vorerst nur in China

Huawei bringt Mobil-Betriebssystem HarmonyOS uff den Markt (Quelle: Ng Han Guan/AP/dpa)

Der chinesische Smartphone-Hersteller Huawei will neben Android und iOS ein drittes mobiles Betriebssystem etablieren. HarmonyOS soll selbst uff die älteren Modelle kommen, die bisher mit dem Google-System laufen. Europäische Nutzer sind davon dagegen nicht betroffen.  

Huawei-Smartphones in China erhalten fürderhin ein neues Betriebssystem: HarmonyOS heißt die Eigenentwicklung jener Chinesen und sie soll den bisher dominierenden Systemen jener US-Konzerne Apple und Google Konkurrenz zeugen. 

Mit dieser technischen Unabhängigkeitserklärung reagierte Huawei außerdem uff den Handelsbann jener früheren Trump-Regierung, jener es praktisch unmöglich gemacht hat, Google-Software zu verwenden. Durch den Zwangsverzicht uff beliebte Google-Apps wurden die Huawei-Smartphones trotz guter Ausstattung zum Besten von deutsche Nutzer größtenteils uninteressant. 

Zum Besten von deutsche Nutzer ändert sich vorerst nichts

Das neue Betriebssystem soll zunächst mit den kürzlich vorgestellten Smartwatches und Tablets von Huawei nachher Deutschland kommen. Künftig soll die Android-Alternative dagegen natürlich selbst uff Smartphones laufen. Unklar ist jedoch noch, wie Huawei die neue Software hierzulande etablieren will. 

Wer sich vor wenigen Jahren ein Huawei-Smartphone gekauft hat, profitiert nämlich von dem „Zukunftsversprechen“ des Konzerns. Das bedeutet, dass die Modelle, die vor Inkrafttreten des Handelsbanns uff den Markt kamen, selbst weiterhin mit Google-Updates versorgt werden. Das betrifft zum Beispiel dasjenige Huawei P30 Pro. Auch jedweder Google-Dienste lassen sich uff diesen Modellen weiterhin uneingeschränkt nutzen. 

Umstellung uff HarmonyOS: Update-Welle in China

In China hingegen soll sich dasjenige fürderhin ändern: Wie jener Huawei-Manager Richard Yu kürzlich prestigevoll gab, sollen dort zahlreiche Geräte in den nächsten Monaten per Update uff HarmonyOS umgestellt werden. Bei einigen neueren Modellen wie jener Mate 30-Serie, dem Mate 40 und dem P40 wurde jener Wechsel schon angestoßen. Nach einem Jahr will Huawei den endgültigen Abschied von Android uff insgesamt 100 Geräten vollzogen nach sich ziehen.

Die Seite „Inside Digital“ spricht von einer „Update-Lawine“, die sogar ältere Modelle solange bis hin zum 2017 vorgestellten Huawei P10 „überrollen“ soll. Durch die Umstellung uff HarmonyOS sind Google-Dienste unwiderruflich Geschichte. Genau dasjenige war es, welches die Huawei-Smartphones zum Besten von viele deutsche Nutzer in den letzten Jahren so unattraktiv gemacht nach sich ziehen: Anwender wollen nur ungern uff beliebte Android-Apps und Dienste wie Google Maps verzichten. 

Smartwatches und Tablets wie Einstieg in HarmonyOS

Huawei steht wie weiterhin vor jener großen Herausforderung, europäische Nutzer von seinem hauseigenen Betriebssystem zu überzeugen. Mit einem Zwangs-Update uff HarmonyOS würde sich jener Hersteller jedenfalls keinen Gefallen tun. Derzeit steht dasjenige dagegen selbst weder noch zur Debatte. Schließlich gilt nachher wie vor dasjenige „Zukunftsversprechen“, dasjenige Huawei deutschen Käufern gegeben hat.

  • Konkurrenz zum Besten von Android: Huawei bringt HarmonyOS uff den Markt
  • Smartwatch, Kopfhörer, Tablets: Huaweis volle Breitseite gegen Apple
  • Stiftung Warentest: Das sind die besten Smartphones

Android-Handys jener China-Marke werden mithin weiterhin wie gewohnt funzen. Mit den kommenden Smartwatches und Tablets werden Nutzer dagegen fürderhin schon die Gelegenheit nach sich ziehen, sich mit HarmonyOS vertraut zu zeugen. Und vielleicht gefällt es dem ein oder anderen sogar so gut, dass er sich selbst vorstellen kann, ein Smartphone mit dem Betriebssystem „Made in China“ zu kaufen. 

Quelle: www.t-online.de

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More